"Gespräche mit Lebenden und Toten"

Gespräche mit Lebenden und Toten

von Swetlana Alexijewitsch  

Sendung: Sonntag 07.07.2011 17.04 Uhr

Aus dem Russischen von Ingeborg Kolinko

Regie: Ulrich Gerhardt
Bearbeitung:
Frank Werner
Ton: Ingo Siegrist, Karin Beaumont und Tanja Betzholz
Produktion: SR/NDR/SFB-ORB/WDR 1998
Länge: ca. 78:00 Min.

Besetzung: Ilse Strambowski, Peter Gavajda, Viola Morlinghaus und Konstantin Graudus


Zum Inhalt

DOWNLOAD in der ARD Audiothek
Gespräche mit Lebenden und Toten
In der ARD Audiothek können Sie das Hörspiel von Swetlana Alexijewitsch bis zum 20. April 2022 herunterladen.

Das Erlebnis der Tschernobyl-Katastrophe ist – so Swetlana Alexijewitsch – etwas, "wofür wir noch kein System von Vorstellungen, noch keine Analogien oder Erfahrungen haben, wofür nicht einmal unser bisheriger Sprachschatz ausreicht."

Über mehrere Jahre hat sie mit Menschen gesprochen, für die der GAU vom 26. April 1986 zum zentralen Ereignis ihres Lebens wurde. Der von ihr zusammengefügte "Chor lebendiger Stimmen" verzichtet auf jegliches Pathos – und ist vielleicht gerade deshalb das eindrucksvollste Dokument eines Ereignisses, das "uns aus einer Zeit in eine andere versetzt" hat.

"Gespräche mit Lebenden und Toten" wurde als "Hörspiel des Jahres 1998" und mit dem Robert Geisendörfer-Preis ausgezeichnet.

Die Autorin

Swetlana Alexijewitsch, geb. 1948 in der Ukraine, ist mit ihren Büchern (u. a. "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht", 1985/89, "Zinkjungen", 1991/92) zu einer der wichtigsten Chronistinnen der postsowjetischen Gesellschaft geworden. Ihre Werke wurden in 28 Sprachen übersetzt und in 20 Dokumentarfilmen realisiert.

Auszeichnungen u. a.: Kurt-Tucholsky-Preis des schwedischen P.E.N. 1996, Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 1999 für "Tschernobyl – eine Chronik der Zukunft", National Book Critics Circle Award 2006 sowie 2015 der Literatur-Nobelpreis und 2018 der Anna-Politkowskaja-Preis.


Das Symbolbild ganz oben zeigt ein Strahlungs-Warnschild auf einer Wiese (Archivfoto: IMAGO / imagebroker). Das Hörspiel wurde am 21. April 2021 vom rbb ausgestrahlt.


Download/PDF
Die Hörspielzeit - das 1. Halbjahr 2021
"Großes Kino" für die Ohren: Hier finden Sie eine Liste sämtlicher Hörspiele, die von Januar bis Juni 2021 auf SR 2 KulturRadio zu hören sind - als pdf-Datei zum herunterladen [ca. 3 MB]


Die "HörspielZeit" bietet auf SR 2 KulturRadio jeden Sonntag ein literarisches Erzählhörspiel. Besonderes Gewicht im Programm der Hörspielzeit haben Autoren aus dem französischen Sprachraum, insbesondere aus Frankreich und Québec. Außerdem einmal im Monat: der ARD Radio Tatort.

Kontakt: hoerspiel@sr.de

Redaktion: Anette Kührmeyer

Programmheft (PDF) bereits gesendeter Hörspiele:

HörspielZeit im 2. Halbjahr 2020: Juli bis Dezember

HörspielZeit im 1. Halbjahr 2020: Januar bis Juni


Die erweiterte Neuauflage ist da!
Die besten Hörspiele für die Schule

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja