Péter Esterházy (Foto: dpa/Carmen Jaspersen)

Ich war zuerst Fußballer

Péter Esterházy

Eine Erzählung, gelesen von Christian Brückner  

Sendung: Freitag 29.06.2018 14.05 Uhr

FORTSETZUNG FOLGT…
29. Juni 2018

Die Fußball-Weltmeisterschaft, die vom 14. Juni bis zum 15. Juli in Russland ausgetragen wird, ist natürlich für Fußballfans  das beherrschende Thema. Doch was hat Fußball ausgerechnet in der Literatur zu suchen? Und prallen da nicht zwei völlig gegensätzliche Welten aufeinander?

Eigentlich nicht, denn auch Dichter haben ihre Leidenschaften. Nicht wenige sind selbst begeisterte Kicker oder halten zumindest als Fans ihren Vereinen die Treue.

Zu den Autoren, die kompetent über Fußball schreiben, zählt der Ungar Péter Esterházy. Er war selbst aktiver Spieler und sein Bruder Márton nahm als Nationalspieler sogar an der WM 1986 teil. 2006 ist im BERLIN VERLAG Péter Esterházys Buch "Deutschlandreise im Strafraum“ erschienen, das auch die Erzählung "Ich war zuerst Fußballer“ beinhaltet. Es ist die Bekenntnisschrift eines Schriftstellers, der nicht nur viel vom Fußball versteht, sondern auch die Höhen und Tiefen einer Spieler- und Fan-Existenz durchlitten hat.

Péter Esterházy wurde 1950 in Budapest geboren. Für Harmonia Cælestis (dt. 2001) erhielt er u. a. den Ungarischen Literaturpreis, 2004 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Péter Esterházy ist im Juli 2016 in Budapest gestorben.

Fortsetzung folgt...

Montags bis freitags, 14.04 bis ca. 14.30 Uhr

Die knappe halbe Stunde Literatur am Tage: Kurzgeschichten, Novellen oder Romane von berühmten Autoren, gelesen von erstklassigen Sprechern.

Redaktion: Tilla Fuchs
Kontakt: fortsetzungfolgt@sr.de

Artikel mit anderen teilen