"Die Saat" von Gustav Regler

Die Saat

Von Gustav Regler

In 29 Folgen gelesen von Bodo Primus  

Sendung: Mittwoch 20.06.2018 14.05 Uhr

FORTSETZUNG FOLGT…
21. Mai bis 28. Juni 2018

Gustav Reglers Roman gilt bis heute als eines der überzeugendsten Beispiele eines antifaschistischen historischen Romans. Überzeugend auch deshalb, weil er als ungemein spannendes Buch über einen Volksaufstand im Mittelalter zu lesen ist; gelungen aber auch, weil er zum Zeitpunkt seines Erscheinens 1936 aktuellste Probleme des antifaschistischen Exils in den ersten Jahren der Hitlerdiktatur thematisiert.

Der Saarländer Gustav Regler (1898-1963), der 1933 vor den Nationalsozialisten nach Frankreich und später nach Mexiko floh, publizierte den Roman im Amsterdamer Exilverlag querido.

Joss Fritz, die Hauptfigur, ist ein Schwarzwälder Bauer, der kurz vor 1493 das Elsass und den Breisgau aufwiegelte, ein – wie Regler schreibt – "kluger Fanatiker, der die Sprache des Volkes verstand, ein Organisator, der weitsichtig genug war, alle leidenden Volksschichten für die Sache des Bundschuhs zu gewinnen". Zwar wird der Aufstand niedergeschlagen, aber als Symbol des Widerstands der Bauern gegen die Obrigkeit wie als Symbol des Traums von einer besseren Welt ist Joss Fritz bis heute lebendig geblieben.

Gustav Regler & Eugène Ionesco im Gespräch (1961) (Foto: SR/Ch. Ohnesorg)
Gustav Regler & Eugène Ionesco im Gespräch (1961)


Vorschau

Am Freitag, 29. Juni, hören Sie Péter Esterházys Text "Ich war zuerst Fußballer", eine Erzählung aus seinem Buch "Deutschlandreise im Strafraum“, gelesen von Christian Brückner.

Fortsetzung folgt...

Montags bis freitags, 14.04 bis ca. 14.30 Uhr

Die knappe halbe Stunde Literatur am Tage: Kurzgeschichten, Novellen oder Romane von berühmten Autoren, gelesen von erstklassigen Sprechern.

Redaktion: Tilla Fuchs
Kontakt: fortsetzungfolgt@sr.de

Artikel mit anderen teilen