Die Bauhaus-Universität Weimar (Foto: Barbara Renno/SR)

Das Bauhaus und sein Profil - 100 Jahre nach Gründung

Das Saarbrücker Gespräch mit dem Architekturhistoriker Prof. Philipp Oswalt, der Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Prof, Sabina Becker und der Architekturpublizistin Ursula Muscheler

Moderation: Barbara Renno  

Sendung: Freitag 17.05.2019 19.15 bis 20.00 Uhr

Die Bauhaus-Universität Weimar (Foto: Barbara Renno/SR)


Vor 100 Jahren hat "Das Staatliche Bauhaus" in Weimar seinen Lehrbetrieb aufgenommen. Sechs Jahre später musste es nach Dessau im heutigen Sachsen-Anhalt umziehen – die Finanzierung war nicht mehr gesichert. In Dessau haben die Meister und Schüler um Bauhaus-Gründer Walter Gropius zunächst beste Voraussetzungen vorgefunden. Ein neues Lehrgebäude mit großer Glasfassade und ein Haus mit Studentenwohnungen wurden errichtet. In unmittelbarer Nähe der Schule hat Gropius außerdem für sich ein Direktorenhaus und sechs Meisterhäuser gebaut.

Aber auch diese Phase währte nicht sehr lange – bald nach dem Umzug musste Walter Gropius seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger auf dem Direktorenposten wurde 1928 der Basler Architekt Hannes Meyer, den Gropius ein Jahr zuvor mit dem Aufbau der Architekturabteilung am Bauhaus beauftragt hatte. Meyers Direktorat dauerte nur zwei Jahre. 1930 folgte Ludwig Mies van der Rohe, der die letzte Phase des Bauhauses in Berlin leitete, bevor es 1933 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde.

Das Bauhaus wurde so alt wie die Weimarer Republik, aber diese 14 Jahre haben gereicht, der Schule und ihrer Bewegung Weltgeltung bis heute zu garantieren.

Die Bauhaus-Universität Weimar (Foto: Barbara Renno/SR)


Wie hat sich die fortschrittliche, erste deutsche demokratische Verfassung der Weimarer Republik auf die Entwicklung des Bauhauses niedergeschlagen? Was haben die die Bauhaus-Direktoren bewirkt, vor allem der heute fast vergessene Nachfolger von Walter Gropius – Hannes Meyer? Wie hat er Lehrplan und Ausbildung der Architekten nachhaltig beeinflusst? Und was ist aus der Architekturavantgarde nach 1933 geworden?

SR 2-Kulturredakteurin Barbara Renno hat diese und andere Fragen mit der Freiburger Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Prof. Sabina Becker, dem Architekten und Kasseler Architekturhistoriker Prof. Philipp Oswalt und der Architekturpublizistin Ursula Muscheler besprochen.

Aktuelle Literatur zum Thema:

Sabrina Becker - Experiment Weimar (Foto: Buchverlag)


Sabina Becker, Experiment Weimar – Eine Kulturgeschichte Deutschlands 1918–1933
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2019

Hannes Meyer - Im Streit der Deutungen (Foto: Spectorbooks)

Philipp Oswalt (mit Thomas Flierl),  Hannes Meyer – Im Streit der Deutungen
Spector Books, Leipzig 2018

Philipp Oswald, Hannes Meyers - neue Bauhauslehre (Foto: Birkhäuser)

Philipp Oswalt (Hg.), Hannes Meyers neue Bauhauslehre
Birkhäuser Verlag, Basel 2019

Ursula Muscheler - Mutter, Muse und Frau Bauhaus (Foto: Berenberg Verlag)

Ursula Muscheler, Das rote Bauhaus
Berenberg Verlag, Berlin 2016 (1. Auflage)


Mehr zum Thema im Archiv:

HörStoff
"Mehr als eine Marke der Moderne?!"
Welche Schlüsse ziehen zeitgenössische Architekten, Planer und Gestalter aus den avantgardistischen Ansätzen der Bauhäusler? Und ist überall Bauhaus drin, wo Bauhaus draufsteht? Diesen Fragen geht SR-Kulturredakteurin Barbara Renno in ihrer HörStoff-Reportage vom 13. April ausführlich nach.

100 Jahre Bauhaus
Ein Rundgang durch Weimar
Vor genau 100 Jahren, nämlich am 12. April 1919, nahm das "Staatliche Bauhaus" in Weimar seinen Semesterbetrieb als Kunstschule auf. Wie Dessau ist der Name des Städtchens damit eng mit der Bauhaus-Philosophie verknüpft. Dabei existiert in Weimar nur ein einziges "echtes" Wohnhaus im Stil des Bauhauses: das "Haus am Horn". Eine Kurzreportage von SR-Kulturredakteurin Barbara Renno.

100 Jahre Bauhaus
"Experiment Weimar"
1919 standen die Zeichen der Zeit auf Veränderung: Die Regierung tagte in Weimar, die Verfassung bescherte neue Rechte und das Bauhaus revolutionierte die Ästhetik. Prof. Sabina Becker von der Universität Freiburg hat die Epoche intensiv erforscht und eine groß angelegte Studie dazu veröffentlicht - unter dem Titel "Experiment Weimar".

100 Jahre Bauhaus
"Das Bauhaus hat mich schon inspiriert"
Indra Kupferschmid, Typographie-Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, hat in den 1990er Jahren visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Uni in Weimar studiert. SR-Kulturredakteurin Barbara Renno hat sie für eine kleine Zeitreise in die Studienzeit getroffen.


Diskurs

Freitags von 19.15 bis 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

Diskurs – das ist ein Beitrag zur Gesprächs- und Debattenkultur. Die Sendung bietet Aufzeichnungen von Diskussionsrunden im Studio, Veranstaltungen, die SR 2 KulturRadio mit seinen Medienpartnern gemeinsam durchführt sowie verschiedene andere Formate wie:

Die SR-eigenen Produktionen stellen wir zeitnah per Podcast online.


Kontakt

Redaktion: Barbara Renno
Verantwortlich: Thomas Bimesdörfer
E-Mail: diskurs@sr.de

Artikel mit anderen teilen