Rotkehlchen (Erithacus rubecula) auf einem Ast - Oft zählen Laienornithologen unentgeltlich Vögel in ihrer Nachbarschaft (Foto: dpa)

Wissenschaft als Hobby – Was können Laien-Forscher leisten?

 

Sendung: Freitag 24.08.2018 19.15 bis 20.00 Uhr

Diskurs

Sie forschen ehrenamtlich und investieren dabei Zeit und nicht selten Geld. Dabei sind sie oft nur billige Helfer, dürfen Daten sammeln, aber keine eigenen Forschungsfragen bearbeiten - obwohl viele über spezielle Fachkenntnisse verfügen. So sieht die Arbeit vieler Laien aus, die Wissenschaft als Hobby betreiben. Die Forschungsfelder der Amateurwissenschaftler reichen vom akribischen Zählen kranker Bäume in der Nachbarschaft, über das hingebungsvolle Registrieren von Sternen bis hin zum Falten von Proteinen. Unter dem Stichwort „Citizen Science“ werden viele Projekte mittlerweile öffentlich gefördert und von Profi-Wissenschaftlern angeleitet.

Wie kann das unterschätzte Wissen der Laien gehoben werden und Anerkennung finden? Muss das Wissenschaftssystem durchlässiger werden? Benötigt es sogar die Laien, weil sie frischen Wind in eingefahrenes Denken bringen?

Darüber diskutierten am 13.7. 2018 im SWR 2 Forum:

  • Prof. Dr. Peter Finke, Wissenschaftstheoretiker, Universität Bielefeld
  • Dr. Dana Mahr, Historikerin, Universität Genf
  • Dr. Katrin Vohland, Museum für Naturkunde, Berlin, Sprecherin von „Bürger machen Wissen“

Moderation: Sonja Striegl


Diskurs

Freitags von 19.15 bis 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

Diskurs – das ist ein Beitrag zur Gesprächs- und Debattenkultur. Die Sendung bietet Aufzeichnungen von Diskussionsrunden im Studio, Veranstaltungen, die SR 2 KulturRadio mit seinen Medienpartnern gemeinsam durchführt sowie verschiedene andere Formate wie:

Die SR-eigenen Produktionen stellen wir zeitnah per Podcast online.


Kontakt

Redaktion: Barbara Renno
Verantwortlich: Thomas Bimesdörfer
E-Mail: diskurs@sr.de

Artikel mit anderen teilen