Krieg im Namen der Religion

Krieg im Namen der Religion

Wie Mali und Nigeria Dschihadismus begünstigen

Von Jens Borchers  

Sendung: Samstag 15.06.2019 17.30 bis 18.00 Uhr

Seit Jahren herrscht Krieg in Mali und Nigeria. Beide Staaten versuchen dagegen vor allem militärisch vorzugehen, mit Hilfe aus dem Ausland. Waffenlieferungen, Entsendung von Beratern, Friedenstruppen der Vereinten Nationen. In beiden Konflikten sind bestenfalls begrenzte Erfolge zu sehen: Die Terror-Organisation Boko Haram ist weiterhin aktiv, und längst sind auch Nachbarstaaten betroffen.

In Mali verschlechtert sich die Sicherheitslage zunehmend, und von dort ist die Auseinandersetzung längst über die Grenzen nach Niger und Burkina Faso getragen worden. Als Ursache gilt in beiden Fällen vor allem religiöser Extremismus, der Dschihadismus. Tatsächlich spielen Staatsversagen, schlechte Regierungsführung und Korruption eine zentrale Rolle. Eine Spurensuche. (ARD)


Die Reportage

Im langen Samstag auf SR 2 KulturRadio

Samstags 17.30 - 18.00 Uhr
(ca. 9 mal im Jahr als ARD radio feature von 17.04 - 18.00 Uhr)

Die Reportage: Dokumentation und Hintergrund, authentisch, informativ, gründlich recherchiert - von profilierten Journalisten, insbesondere den ARD-Auslandskorrespondenten.

Kontakt: feature@sr.de

Redaktion: Michael ThieserJochen Marmit, Katrin Aue

Artikel mit anderen teilen