Nils Mönkemeyer, Viola (Foto: Irene Zandel)

Franz Anton Hoffmeister: Konzert für Viola und Orchester D-Dur

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Agnieszka Schneider  

Neben den 66 Symphonien schuf Hoffmeister 21 Konzerte für verschiedene Soloinstrumente. Von beeindruckender Qualität präsentiert sich vor allem sein D-Dur Violakonzert, das er um 1800 zu Papier brachte. Da im Zeitalter der Klassik nur wenig für Bratsche komponiert wurde, gilt neben dem Violakonzert von Carl Stamitz das D-Dur Konzert von Hoffmeister als der beste Prüfstein für einen jeden Bratschisten. Agnieszka Schneider stellt im Gespräch mit Nils Mönkemeyer Hoffmeisters Konzert für Viola und Orchester in D-Dur vor.

Sendung: Samstag 10.04.2021 10.20 Uhr


Franz Anton Hoffmeister:
Konzert für Viola und Orchester D-Dur

Agnieszka Schneider im Gespräch mit dem Bratscher Nils Mönkemeyer


Das Konzert für Viola und Orchester in D-Dur ist eines der schwierigsten und zugleich der schönsten Werke der Wiener Klassik, vielleicht weil kaum Vergleichbares in dieser Zeit für Bratsche geschaffen wurde. Ganz besonders die technischen Anforderungen, wie beispielsweise die sogenannten "Doppelgriffstelle" im ersten Satz bedeuten für den Bratschisten eine Herausforderung. Doch Hoffmeister setzte nicht nur auf die technisch ausgelegten Raffinessen, viel mehr verlieh er seinem Konzert eine unverwechselbar beseelte Note.

KONTRÄRE WELTEN

Hoffmeister schrieb sehr viel und vielseitig - vor allem Gebrauchsmusik. So entstanden zahlreiche Kompositionen, die einige Flüchtigkeitsfehler in den Partituren aufweisen. Doch nicht die Genauigkeit in der Schreibweise sondern der prachtvolle Ausdruck einerseits und die Klangfrische andererseits, zeichnen Hoffmeisters Kompositionen aus. In dem D-Dur Violakonzert schuf der Komponist in den drei Sätzen völlig konträre Welten. Der erste Satz ist stark und von ausgeprägter Dynamik. Doch dann ändert sich alles.


In dem 2. Satz hatte es plötzlich etwas sehr Geniales. Der Satz hat eine sehr große Tiefe und Schönheit, sehr viel Melancholie und eigentlich weist er schon auf die Romantik hin. Es ist in Moll und es ist sehr traurig, und es gibt wunderschöne Kantilene in der Bratsche. Und auch das, was an meinem Instrument so schön ist, dass es so singt - mit Melancholie und mit ein bisschen Heiserkeit - das was ich an der Bratsche schätze, kann man in dem Satz ganz besonders schön zeigen.

Nils Mönkemeyer


Nils Mönkemeyer, Viola (Foto: Irene Zandel)


DIE SINNLICHKEIT DER BRATSCHE

Genau diese sinnlichen Eigenschaften der Bratsche schätzte auch Franz Anton Hoffmeister sehr und komponierte mit beeindruckender Qualität für dieses Instrument. Bereits als junger Verleger wusste Hoffmeister um den Geschmack seines Publikums und erzeugte mit der Melancholie und Lyrik auf der einen und der Dynamik auf der anderen Seite eine äußerst gelungene Verschmelzung und einen weichen, vollen Klang. Damit räumt Hoffmeister dem Solisten dieses Konzertes eine enorm große Bandbreite an Facetten ein, die er in den anspruchsvollen Passagen und den Phrasierungsbögen ausleben kann, die aber erst in der Harmonie mit dem Orchester den vollkommenen Klang hervorbringen.


Live auf SR 2 KulturRadio zu hören:

Radiokonzert | 5. Matinée Saarbrücken

Inkinen | Mönkemeyer

Sonntag, 18. April 2021 ab 11.04 Uhr

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
Pietari Inkinen, Leitung
Nils Mönkemeyer, Viola

Béla Bartók: 3 Stücke aus "Mikrokosmos" (Bearbeitung für Schlagzeug)
Franz Anton Hoffmeister: Violakonzert D-Dur
Béla Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja