Ein Horn (Foto: Christian Ignatzi)

Wolfgang Amadeus Mozart: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Robert Jungwirth  

Mozart schrieb seine Instrumentalkonzerte meist für befreundete Musiker. So entstand sein zweites Hornkonzert in Es-Dur für den Horn spielenden Ignaz Leitgeb. Robert Jungwirth stellt dieses "starke Stück" aus der Feder Mozarts vor.

Sendung: Samstag 18.07.2020 10.20 Uhr

Gesanglichkeit, der natürliche, an der menschlichen Stimme orientierte Ausdruck, ist es, was Mozart in vielen seiner Solokonzerte vom Interpreten verlangt. So auch in seinen Hornkonzerten! In dem 1783 komponierten Es-Dur-Konzert KV 417 für Horn und Orchester lässt Mozart im ersten Satz sogar eine Melodie anklingen, die er später in seiner Oper "Le nozze di Figaro" zu einer Arie auskomponiert hat.

Spektrum des Ausdrucks erweitert

Mozart hat das Ausdrucksspektrum des Horns gegenüber früheren Horn-Konzerten stark erweitert. Durch die sogenannte Stopftechnik, bei der der Spieler mit der Hand in den Horntrichter greift, können die Tonhöhen gegenüber der herkömmlichen Spielweise verändert werden.

Inspiration und Entstehung

Inspiriert wurde Mozart zu seinen Hornkonzerten von dem Hornisten Ignaz Leitgeb, der in der Salzburger Hofkapelle spielte und den Mozart später wieder in Wien traf. Für ihn schrieb Mozart alle seine Hornkonzerte. Entstanden ist das Hornkonzert Es-Dur im Jahr der großen c-Moll-Messe und ein Jahr nach der Oper "Die Entführung aus dem Serail".

Einem einleitenden galanten "Allegro maestoso" mit einem eigentümlichen elegischen Mittelteil folgt ein ruhevolles "Andante" und ein volksmusikalisch-musikantisches Schlußrondo im 6/8 Takt. Mozart kombiniert in diesem Werk verschiedene musikalische Ausdrucksmittel: Die Jagdhorn-Motivik, das virtuose Spiel in der Höhe und das Gesangliche. Und er würzt die Komposition auch mit einigen Prisen Humor.


Live im Konzert zu hören bei den Mettlacher Kamermusiktagen:

(in der Kammermusikfassung für Horn & Streichquartett)

Soirée | Samstag, 25. Juli 2020 | 19.00 Uhr | Zeltpalast Merzig

Felix Klieser, Horn
Zemlinsky Quartett

18.00 Uhr | Auftakt: "Fußnoten"

Künstlergespräch mit Felix Klieser

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Horn und Orchester Es-Dur KV 417 / Es-Dur KV 447 & Es-Dur KV 495
Bearbeitungen für Horn und Streichquartett

Ludwig van Beethoven
Streichquartett D-Dur op 18,3

Samstag, 25. Juli 2020, 11.20 Uhr: MusikWelt
"Ich hab mein Horn erst mal zwei Monate in die Ecke gepfeffert"
Am Samstag, 24. Juli, spielt der Hornist Felix Klieser im Merziger Zeltpalast eins seiner ersten öffentlichen Konzerte seit Monaten der Zwangspause. SR-Musikredakteurin Gabi Szarvas hat sich wenige Tage davor ausführlich mit Klieser über Mozarts Hornkonzerte und das Berufsmusikerdasein in Corona-Zeiten unterhalten.


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja