Geige im Geigenkoffer (Foto: DRP/Marco Borggreve)

Johann Sebastian Bach: Violinkonzert E-Dur

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Ilona Hanning  

"Ich glaube, bei Bach braucht man Jahrzehnte, um die Musik wirklich in seinem Blut zu fühlen", sagte der Geiger Frank-Peter Zimmermann. An das E-Dur Konzert BWV 1024 wagte er sich erst als junger Erwachsener heran... Ilona Hanning stellt dieses "starke Stück" im Gespräch mit Zimmermann vor.

Sendung: Samstag 18.04.2020 10.20 Uhr

Mit 18 Jahren hat der Geiger Frank Peter Zimmermann das E-Dur Konzert von Johann Sebastian Bach zum ersten Mal gespielt. Wegen der Tonart, denn in E-Dur wirklich sauber zu spielen auf der Geige ist schwer. Ständig muss man die Lagen wechseln - eine heikle Sache. Deshalb ist auch die Tempowahl im ersten Satz, dem Allegro, nicht ganz unwichtig.

Kunstvoller Dialog zwischen Solist und Orchester

Frank Peter Zimmermann (Foto: Irène Zandel)
Frank Peter Zimmermann (Foto: Irène Zandel)

Insgesamt betrachtet hat der erste Satz eine A-B-A-Form. Dabei verknüpft Bach die Sologeige kunstvoll mit dem Orchester. Deshalb  sind nicht nur die Soli eine Herausforderung, sondern auch das Miteinander musizieren. Auf vielfältige Art und Weise treten die kunstvoll ausgearbeiteten Begleitstimmen der Tutti-Streicher in einen Dialog mit dem Solisten.

Ein Juwel dieses Konzerts aber ist der langsame Satz, das Adagio. Einen ganz berührenden Moment findet man in der Mitte des Satzes, wenn Bach die Passage der Sologeige in gis-Moll enden lässt, danach aber in E-Dur weitergeht. Im Gegensatz zum ersten Satz, wo sich solistische mit Tutti-Passagen abwechseln, dominiert die Solo-Geige das Geschehen im gesamten langsamen Satz. Sie schwebt geradezu über den restlichen Streichern.

Technisch sehr anspruchsvoll

Formal betrachtet ist der dritte Satz des E-Dur Violinkonzerts von Bach ein Rondeau. Es ist technisch sehr anspruchsvoll zu spielen.

Der Refrain kommt fünf Mal vor. Auch da denke ich sollte man ihn fünf Mal anders spielen: am Anfang eher leiser, beim zweiten Mal etwas mehr aber dann zum zweiten Solo hin abfallend, beim dritten Mal richtig forsch, beim vierten Mal spiel ich den Refrain Mezzoforte und dann wird es ganz leise, weil dann das letzte Solo auch sehr leise anfängt. Und das ist dann das ganz virtuose Solo.

Frank Peter Zimmermann


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja