Die Tastatur eines Klavierspielers (Foto: SR, Kulturspiegel)

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Andreas Grabner  

Es ist ein Werk der Reife: Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 in G-Dur entstand 1805, in der gleichen Zeit, in der Beethoven an der fünften und sechsten Symphonie arbeitete. In dieses Konzert ist tatsächlich viel vom symphonischen Geist eingeflossen, mit dem Beethoven seinerzeit schwanger ging. Andreas Grabner stellte dieses "starke Stück" im Gespräch mit Ewgenij Kissin vor.

Sendung: Samstag 22.02.2020 10.20 Uhr

Das Konzert beginnt in der Grundtonart G-Dur. Was hier aber so zart daherkommt und sogleich in ätherisches H-Dur hinüberträumt, das bedeutete bei der Uraufführung nichts desto weniger eine Revolution. "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", dichtete einst Hermann Hesse in seinem Stufengedicht. Recht hatte er. Nie zuvor in seiner Geschichte, hatte ein Klavierkonzert ohne Orchestervorspiel direkt mit einem Solo des Klaviers angefangen.

Eine außergewöhnliche Idee

Nicht das der Feuerkopf Beethoven jemals ein Problem damit gehabt hätte gegen Regeln zu verstoßen, aber wenn er es tat, dann immer um eine außergewöhnliche Idee zu verwirklichen. Dass diesem Konzert so eine solche außergewöhnliche Idee zugrunde lag, das ahnte bereits die Zeitgenossen. Schon Robert Schumann pries das Stück als "Beethovens vielleicht größtes Klavierkonzert". Die Begeisterung hält bis heute an.

"Von alle Beethovenkonzerten finde ich das Vierte das Schönste. Wenn man sagt, der Kopfsatz des fünften Klavierkonzertes zeichne sich durch Erhabenheit und Größe aus, der des Dritten durch Dramatik, dann herrschen im ersten Satz des vierten Klavierkonzertes lyrischer Atem und Schönheit."

(Jewgenij Kissin)

Das Orpheusprogramm

Ludwig van Beethoven (Foto: DRP)

Immer wieder sind es Worte wie "Schönheit" und "lyrisch" die im Zusammenhang mit dem Konzert auftauchen. Und immer wieder ist auch von der Rätselhaftigkeit des Stückes die Rede, vor allem im Zusammenhang mit dem zweiten Satz. Was hat es auf sich mit diesen bedrohlich gezackten Unisono-Figuren der Streicher, was mit der feierlich besänftigenden Antwort des Klaviers?

Die Hörer des Jahres 1808 fühlten sich sogleich an die Musik in Christoph Willibald Glucks Oper "Orfeo e Euridice" erinnert. Mit dem Spiel seiner Leier besänftigt der tragische Sänger Orpheus die Furien der Unterwelt. Davon ausgehend hat der Musikwissenschaftler Owen Landers das gesamte Klavierkonzert als "Musik mit einem geheimen Programm" gedeutet.

Beethovens "Orpheus-Konzert"

"So beruhigend schön sang und spielte der mythische Sänger, dass die Tiere des Waldes sich zu ihm gesellten und sogar Flüsse ihren Lauf änderten, um ihm zu lauschen. Die Musik verzaubert den gesamten Kosmos." Eine Vorstellung die so Recht zu dem Idealisten Beethoven passt.

Doch die Orpheusgeschichte geht nicht gut aus. Nach der gescheiterten Rückholung Eurydices aus der Unterwelt, habe der Sänger zukünftig den Frauen angeschworen, berichtet der römische Dichter Ovid in seinen Metamorphosen. Wodurch sich besonders wilde Weiber, die Mänaden, so beleidigt gefühlt hätten, dass sie den Künstler in Stücke rissen.

Eine Aura des raserisch Gewaltsamen lässt sich dem Einsatz von Pauken und Trompeten im Rondo des G-Dur Konzertes nicht absprechen. Aber reicht die Vorstellung von der Ermordung des Orpheus tatsächlich, um die auch hier reichlich vorhanden lyrischen Passagen zu erklären?

Immerhin habe sich Orpheus, so die Sage, im Schattenreich endlich wieder und nun für immer mit seiner Eurydice vereint. Seine Leier aber sei als Sternenbild an den Himmel versetzt worden. Als bleibendes Denkmal für die Macht der Musik, die alles in Schönheit versöhnt. Und gleichgültig, ob man sich nun auf das Orpheusprogramm einlassen mag oder nicht, daran jedenfalls lässt Beethovens schönstes Klavierkonzert keinen Zweifel.


Live im Konzert zu hören:

Lars Vogt (Foto: Giorgia Bertazzi)

Lars Vogt und Beethoven I
Freitag, 13. März 2020 | 20 Uhr | SR Sendesaal

Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19
Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58

Deutsche Radio Philharmonie
Lars Vogt, Dirigent und Klavier


Teil II am Samstag, 14. März 2020 | 20 Uhr | SR Sendesaal
Lars Vogt und Beethoven II
"Studiokonzert extra II" Saarbrücken

Deutsche Radio Philharmonie
Lars Vogt, Dirigent und Klavier

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Die Deutsche Radio Philharmonie (Foto: Pasquale D'Angiolillo)


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja