Ludwig van Beethoven (Foto: DRP)

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Sylvia Schreiber  

Ludwig van Beethoven war ein ausgezeichneter Pianist und Meister der Improvisation. Es verwundert daher nicht, dass er bei den Aufführungen seiner Klavierwerke oft selbst als Solist am Flügel saß. So auch bei der Uraufführung seines Dritten Klavierkonzerts am 5. April 1803 in Wien. Sylvia Schreiber stellt mit Pianist Till Fellner das Starke Stück vor.

Sendung: Samstag 11.01.2020 10.20 Uhr

Meistens  arbeitete Ludwig van Beethoven ganz gut und ganz gerne, wenn er unter Druck stand. Nur als er an seinem 3. Klavierkonzert saß, da wollte der Groschen nicht recht fallen. Zum Zeitpunkt der zunächst angesetzten Uraufführung schrieb Beethoven gerade am 2. Satz. Er schuftete also  noch drei weitere Jahre, bis endlich ab dem 5. April 1803 das c-Moll-Konzert viele Erfolge feiern konnte. Den Solopart hatte Beethoven aber selbst dann noch nicht ausformuliert, sondern nur sporadisch und mit hieroglyphen-ähnlichen Zeichen aufs Notenpapier gekritzelt. Was wiederum zeigt: In Beethovens Kopf war alles abgespeichert und er nahm sich die Freiheit zu improvisieren, sollte ihm danach der Sinn stehen.

Mimosenhafter Held

Das c-Moll-Konzert markiert aber nicht nur diesen heldenhaften Spund, Beethoven zeigt hier vielmehr auch die verletzliche Seite, das nahezu Mimosenhafte. Zu diesem Zweck wechselt Beethoven beispielsweise die Tonart, von c-Moll nach E-Dur.

Mozart-Nachfolger

Mit dem c-Moll-Konzert, dem Klavierkonzert Nr. 3 strampelte sich Beethoven frei von einigen Einflüssen seiner Kaderschmiede bei Joseph Haydn. Zudem trotzte er den Erwartungen, die man in Wien an ihn stellte als "Mozarts Nachfolger". Beethoven zeigte nämlich sein wahres Gesicht. Besonders deutlich erkennt man es im 2. Drittel des 3. Satzes: Hier lässt Beethoven  Klavier und Pauke in einen Dialog treten: das variantenreiche Klavier diskutiert mit der plumpen Pauke. Die Kritiker waren baff, das Publikum jubilierte. Solch kecke Töne hatte Wien bis dahin noch nie vernommen!


Live zu hören im DRP-Konzert:

Sonntag, 26. Januar 2020 | 11 Uhr | SR Sendesaal
My Playlist Beethoven
Familienkonzert Saarbrücken


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja