Foto: Marco Borggreve

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur, BWV 1047

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Wiebke Matyschok  

Bach war ein Universalist und ein Komponist von Konzerten, in denen er zeigte, was er unter "Konzertieren" verstand. Einfach nur Musizieren oder doch symbolisches Gedankenspiel? Wiebke Matyschok stellt im Gespräch mit Reinhard Goebel Bachs 2. Brandenburgisches Konzert vor.

Sendung: Samstag 30.11.2019 10.20 Uhr

Wurde das zweite der Concerts avec plusieurs Instrument in Köthen für den Hof in Köthen komponiert? Vermutlich nicht. Denn eine Widmung an den Markgrafen von Brandenburg von Stücken, die in Diensten eines anderen komponiert wurden, wäre ein Verstoß gegen das Protokoll gewesen.

"Sechs Konzerte mit mehreren Solo-Instrumenten. Seiner Königlichen Hohheit Herrn Christian Ludwig Markgraf von Brandenburg etc. etc. etc. gewidmet von Seinem untertänigsten und gehorsamsten Diener Johann Sebastian Bach, Kapellmeister Seiner Durchl. Hoheit, des Fürsten von Anhalt-Köthen." Johann Sebastian Bach

Die Widmung, die dieser untertänigste und gehorsamste Diener mit elegant geschwungener Schrift anno 1721 auf das Titelblatt schrieb, war eine Untertreibung. Concerts avec plusieurs instruments. Es waren nicht sechs Konzerte mit mehreren Instrumenten, sondern eine Zusammenfassung dessen, was Bach sich unter musikalischem Wettstreit mehrerer Instrumente vorstellte.

Ein musikalischer Wettstreit

Im zweiten der sechs Konzerte entzündete sich Bachs Fantasie an den Farben von Blockflöte, Oboe, Geige und Trompete. Komponiert hatte er diese Musik vermutlich schon in seiner Zeit am Hof in Weimar. Ein musikalischer Wettstreit war dort 1717 um Bach entbrannt. Seine Dienstherren - zwei musikalische Halbbrüder - intrigierten. Herzog Ernst August - musikalisch: Violine, Trompete- und Prinz Johann Ernst -musikalisch: Violine, Klavier.
Ersterer wollte seinen Kapellmeister loswerden, neben dem der Hoforganist Bach nur der Zweite war. Er träumte davon Georg Philipp Telemann zu engagieren. Doch dafür musste er Bach loswerden. Er dachte an einen Ort in der Provinz und an seinen Schwager Fürst Leopold von Anhalt-Köthen - auch musikalisch: Violine, Gambe, Cembalo, Gesang: Bass.
Bach vollendete das so begonnene Wohltemperierte Klavier in Köthen, nachdem er angekommen war in einer Lebensstellung: Königlicher Kapellmeister mit 18 untergebenen Musikern.

Das zweite Konzert verrät uns etwas über die Anforderungen, die ein deutscher Hofmusiker zu bestehen hatte. Ich glaube nämlich, dass die Musiker - wir wissen es aus Prüfungsordnungen - eine große Anzahl von Instrumenten spielen mussten, um überhaupt bei Hofe angestellt zu sein.

Reinhard Goebel


Live sowohl im Konzert und als auch auf SR 2 KulturRadio zu hören:

Freitag, 6. Dezember 2019 | 20 Uhr | Fruchthalle Kaiserslautern
Mit Schwung!
2. Sinfoniekonzert Kaiserslautern

 


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja