Francesco Geminiani (Foto: picture alliance/Leemage)

Francesco Geminiani: 12 Concerti Grossi

Das starke Stück im SR 2-Klassiker

Von Aurelia Weiser  

Die Concerti grossi von Francesco Geminiani beruhen alle auf Kompositionen anderer Meister, die der italienische Geiger immer wieder umarbeitete. War er tatsächlich nur ein "Wiederaufwärmer", wie ihn Zeitgenosse Veracini nannte? Aurelia Weiser stellt das Werk gemeinsam mit der Geigerin Chiara Banchini vor.

Sendung: Samstag 22.12.2018 10.20 Uhr

Aurelia Weiser im Gespräch mit der Geigerin Chiara Banchini

Francesco Geminiani, Geigenvirtuose aus der Schule des wichtigsten italienischen Geigerkomponisten Arcangelo Corelli, ging - wie viele seiner damaligen italienischen Geigenkollegen - 1716 nach London. Auf Anregung der englischen Freimaurerloge bearbeitete er 1725 die zwölf Violinsonaten Arcangelo Corellis.

Musik von Corelli als Grundlage

Auf Anhieb berühmt wurde er in London allerdings nicht, er kämpfte einige Jahre, bis er, in der Metropole einen Ruf als Geiger hatte - zumindest vorübergehend, denn am Ende seines Lebens musste er vom Weinhandel leben, und man sagt ihm dubiose Geschäft im Kunsthandel nach.

"Diese Concerti Grossi sind das Beste, was Geminiani geschrieben hat, denn die Musik ist von Corelli! Und was Geminiani gut gemacht hat, das ist eine Übersetzung oder eine Transkription für Orchester." (Chiara Banchini, Leiterin des Ensembles 415)

Als ausschlaggebend dafür, dass die Musik nach Geminiani klingt, sieht Banchini Geminianis Art zu verzieren, die er in seinem Lehrwerk beschreibt - der ersten bedeutenden Geigenschule vor Leopold Mozart. Geminiani beschreibt außerdem, wie man seiner Vorstellung nach barocke Streichermusik spielen sollte. Als bahnbrechend empfindet Chiara Banchini vor allem das erste dieser Concerti Grossi Geminianis, in dem der Komponist mit den Konventionen bricht.


Das "Starke Stück" im Klassiker

Samstags um 10.20 Uhr in SR 2-Der Vormittag
(Wh. sonntags gegen 16.20 Uhr in SR 2-Canapé)

Der "Klassiker" ist ein besonderes Musikstück oder ein längerer Auszug aus einem bedeutenden Werk der Musikgeschichte – von Johann Sebastian Bach bis Igor Strawinsky.

An jedem Samstag übernehmen wir ein "Starkes Stück" von BR Klassik für diesen "Klassiker". Diese ausgewählten Werke werden in Zusammenarbeit und in Gesprächen mit großen Interpreten der Klassik vorgestellt, ergänzt durch zahlreiche Informationen und Anekdoten.

Das "Starke Stück" wird jeden Samstag zeitnah in der SR-Mediathek bereitgestellt - und zwar für sieben Tage.

Kontakt: sr2@sr-online.de

Artikel mit anderen teilen