Tzvi Avni und die DRP: Konzert für Klavier und Kammerorchester

Tzvi Avni und die DRP: Konzert für Klavier und Kammerorchester

Die CD der Woche

Von Karsten Neuschwender  

Vor einigen Jahren hat die Pianistin Heidrun Holtmann den istraelischen Komponisten Tzvi Avni zu einem Klavierkonzert angeregt, das sie mit der Deutschen Radio Philharminie unter Leitung von Jamie Phillips auf CD eingespielt hat - zusammen mit Klaviersolostücken. Karsten Neuschwender hat sich das Album schon angehört.

Sendung: Sonntag 26.07.2020 15.20 Uhr


Jamie Phillips, Dirigent (Foto: Sim Canetty-Clarke)
Jamie Phillips, Dirigent (Foto: Sim Canetty-Clarke)


Eine zarte Melodie, kreisend, etwas ornamental - ein liebevoller Anklang an den Orient, an die jüdische Musiktradition. Dazu markant expressionistische Klaviereinsätze. Ein Patchwork unterschiedlicher Stilistiken? Nein, alles wirkt in der Musik von Tzvi Avni organisch, wie aus einem Guss. Gerne benutzt er unterschiedliche musikalische Traditionen - aber die spiegeln sich immer in seiner Persönlichkeit, in seinem Leben. Das wird auf der CD der Deutschen Radiophilharmonie mit der Pianistin Hedrun Holtmann nicht nur im Klavierkonzert deutlich. Auch in Klavierstücken wie der Passcaglia, in modo giudaico.

Eine Passacaglia als eine der großen Formen der europäisch-christlichen Musiktradition verbunden mit jüdischen Elementen. Wohlgemerkt: Verbunden und nicht vermischt - etwas organisch Neues ist entstanden. Und das ist typisch für Tzvi Avni, einen der großen Komponisten Israels, dessen Wurzeln in Europa liegen, genauer: In Deutschland. Noch genauer: In Saarbrücken, wo er 1927 geboren wurde. 1935 emigrierte er mit seinen Eltern nach Haifa in Palästina, erst mit 16 begann er Klavier zu lernen und wurde zu einem der wichtigsten israelischen Komponisten. Ab den 1970er Jahren besuchte er wieder Deutschland und baute eine intensive Zusammenarbeit mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken auf, der heutigen Deutschen Radio Philharmonie. Tzvi Avni ist Kunstpreisträger des Saarlandes und Ehrenbürger der Stadt Saarbrücken. Stationen auf einem schwierigem Lebensweg, der seine Musik beeinflusst hat.

Mein Leben war nicht leicht. Ich habe viel durchgemacht. Und doch habe ich meinen Humor und meine leichten Seiten in meinem Leben nicht verloren. Und manches ist wirklich leichter und humoristisch, und manches ist wirklich Ausdruck von viel Schmerz. Und von tragischen Elementen, die ich durchgemacht habe.

Tzvi Avni

Der Komponist Tzvi Avni (Foto: SR)
Der Komponist Tzvi Avni

Und die Tragik bleibt aktuell. In "Confrontationes", dem ersten Satz seines Klavierkonzertes, scheint sich in den aufwühlenden und dramatischen Musikbewegungen die politisch-gesellschaftliche Situation in Israel zu spiegeln. Ein subjektiver Blick auf das, was ihn umgibt. Über seine Musik ist mehrmals gesagt worden, sie sei tagebuchartig. Das trifft insofern, als dass er Erlebnisse auf sehr individuelle Art verarbeitet und sie gleichzeitig zu wichtigen Aussagen verdichtet, die viele Menschen angehen. Wie sehr Tzvi Avni auch persönlich von seiner Musik berührt ist, wird deutlich, wenn er erzählt, dass er beim Schreiben seiner Celan-Vertonungen mehrmals geweint habe. Ein Komponist, der offen ist und sich treffen lässt. Konsequent, dass er nicht so einfach einer Tradition oder einem Stil verpflichtet ist: Denn es kommt immer darauf an, sich selbst und seine Persönlichkeit in einer Welt und ihren vielseitigen Kulturen zu verorten. Die CD mit dem Klavierkonzert und Solo-Klavierstücken gibt da anregende Einblicke in das musikalische Schaffen eines Mannes, der Leichtigkeit und Schwere miteinander verbindet - und das auf natürlich emphatische Weise, die sein Schaffen durchzieht.

Die Liebe ist wirklich der einzige Grund, warum Menschen noch an etwas glauben. Und ich glaube, dass man ohne Liebe überhaupt nichts machen kann.

Tzvi Avni


Infos zur CD:

Tzvi Avni und die DRP: Konzert für Klavier und Kammerorchester

Heidrun Holtmann
Jamie Phillips

Label: Hänssler Classic
LC: 13287
Bestellnummer: HC 20040
EAN: 0881488200409
VÖ: 24.07.2020

Koproduzenten: SR, SWR

Heidrun Holtmann (Foto:  Bettina Stöß)
Heidrun Holtmann (Foto: Bettina Stöß)


Ein Thema u. a. in der Sendung "Canapé" vom 26.07.2020 auf SR 2 KulturRadio.


Die CD der Woche

Jeden Sonntag stellen wir Ihnen um 15.20 Uhr im Kulturmagazin "Canapé" die "CD der Woche" vor.

Redaktion: Gabi Szarvas

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja