CD der Woche: Michael Kiwanuka - "Kiwanuka"

Michael Kiwanuka: "Kiwanuka"

Die CD der Woche

Von Maria Gutierrez  

Einfach „Kiwanuka“ nennt der britisch-ugandische Musiker Michael Kiwanuka sein drittes Album, nach „Home Again“ und „Love & Hate.“ Maria Gutierrez hat es sich angehört und stellt unsere CD der Woche am 3. November innerhalb der SR 2-Sendung "Canapé" vor.

Sendung: Sonntag 03.11.2019 15.20 Uhr

Das neue Album „Kiwanuka“ ist eine Hommage des 32-jährigen Singer-Songwriters an legendäre Musikern wie Bobby Womack und Otis Redding. Das Album wurde in New York, Los Angeles und London aufgenommen und entstand gemeinsam mit den Produzenten Danger Mouse und Inflo, die schon bei “Love & Hate” mit ihm zusammengearbeitet haben.
Herausgekommen ist umwerfender Soul-Folk des 21. Jahrhunderts, der der 70er Hochzeit Tribut zollt.
Kiwanukas Eltern stammen aus Uganda, er selbst ist im Londoner Norden aufgewachsen. Jazzmusik hat er studiert.

Das neue Album beschreibt der Singer-Songwriter als “innere Reise”.  Kiwanuka meint es, als fühle sich wie eine „Therapie an, ein Album, das aus einem introspektiven Zustand heraus entstand. Er schätze, dass es ihm bei seinem neuen Album mehr darum gehe, dass er sich inzwischen wohl mit der Person fühle, die er sei“. Im Interview hat er die Frage verneint, dass ein Alter Ego habe: “Er könne nicht dies, das, jenes oder Ziggy Stardust sein. Er könne nur Michael Kiwanuka sein.” Deshalb wohl auch der simple Titel „Kiwanuka.“

Michael Kiwanuka hat mit seiner neuen CD versucht herauszufinden, wie er mutig sein kann und gleichzeitig den Hörer herausfordern? Es gehe ihm um Selbstakzeptanz – auf eine triumphierende und nicht auf eine melancholische Weise.“ Das zeichnet sein neues Album aus, besonders in Songs wie Piano Joint (This kind of love).“ „Es sei Musik, die sich damit beschäftige, was es bedeutet, heutzutage ein Mensch zu sein“, so Michael Kiwanuka.

Ein Album voller Selbstbewusstsein, wie keines davor. Michael Kiwanuka ist, wie im Song „Solid ground“ fest auf dem Boden seiner Kunst angekommen, behauptet sich nicht mehr so schüchtern wie noch zu Beginn seiner Karriere im harten Musikbusiness. Er hat seinen Weg gefunden und zwar überzeugend und großartig. Dabei bleibt er wie gewohnt immer bescheiden, was ihn so sympathisch macht. Seine tiefe Stimme voller Wärme prägt seine erstaunlichen Songperlen.

Ende November, Anfang Dezember stellt Michael Kiwanuka sein neues Album auch in Deutschland vor, z. B. am 4. Dezember in der Batschkapp in Frankfurt.


Die neue CD:

Michael Kiwanuka: "Kiwanuka"

Label: Polydor


Die CD der Woche

Jeden Sonntag stellen wir Ihnen um 15.20 Uhr im Kulturmagazin "Canapé" die "CD der Woche" vor.

Redaktion: Gabi Szarvas

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja