Fjarill - Midsommar  (Foto: Anne de Wolff)

Fyarill: Midsommar

Der CD-Tipp der Woche in Canapé

Von Gabi Szarvas  

Sendung: Sonntag 23.06.2019 15.20 Uhr

Sie stammen von entgegengesetzten Polen der Erdkugel, und dennoch herrscht bei Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel Harmonie pur. Nicht nur, weil sie verschwägert sind, sondern weil sie musikalisch auf einer Wellenlänge unterwegs sind. Was wohl auch damit zu tun hat, vermutet die Südafrikanerin Hanmari, dass sie auf einer Farm aufgewachsen ist, und Aino auf einem schwedischen Hof.

Und das ist gerade diese Weite. Die Augen können sich entspannen und weit kucken, da ist sehr viel Natur. Und diese Weite prägt einen auch. In der Musik ist auch sehr viel Raum, das empfinden wir auch gleich, dass man auch Stille und Langsamkeit und Minimalismus ertragen kann, dass man auch wenig aushält, über längere Räume. So eine Art Konzentration, das heißt, es muss nicht so gefüllt sein mit Information.  

Der Bandname Fjarill, auf Deutsch Schmetterling, ist Programm. Er fasst die traumverlorene, zarte, innige, sehr farbenreiche Musik sehr gut ein, getragen von zwei Stimmen, Geige und Klavier. Die neue CD des Duos ist der besonderen Stimmung des Sommeranfangs gewidmet, dem Midsommar - die Zeit der schier endlosen Tage und kurzen Nächte, in der es in Schweden fast nie richtig dunkel wird.

Fjarill - Midsommar  (Foto: Anne de Wolff)

Ich finde Midsommar ist für mich fast ergreifender als Weihnachten, weil der Sommer duftet auf eine ganz eigene Weise, auch die ganzen Wälder duften, es liegt so eine Erwartung in der Luft. Und mit dem Licht, mit diesem Dämmerungslicht, und diese Düfte, das bläuliche, die bunten Farben, das macht eine ganz mystische Atmosphäre. Ich habe das Gefühl, die Sinne sind besonders stark in dieser Zeit der Dämmerung, und ich habe den Eindruck, da entsteht eine Wehmut, die mich sehr kreativ macht.

Eigene Songs kombinieren Fjarill auf der neuen CD mit vertonten Texten des schwedischen Nobelpreisträgers Per Lagerkvist und schwedischen Volksliedern.

Das sind ganz typische Midsommar-Lieder, die wir mit unserer fjarillischen Art und Weise arrangiert haben. Diese ganz alten Lieder aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Was ich selber finde, was man da hört, ist eine Wehmut danach, eins zu werden, heil zu blieben, nach der großen Liebe, nach dem großen Verständnis. Ja - darum geht es in den Stücken.

Die Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel entsprechend atmosphärisch verhüllen - diesmal auch mit Ondes Martenot und E-Gitarre als zusätzliche Note.

Das haben wir ein bisschen zufällig entdeckt, dass diese Elektronik unsere Klangwelt sehr erweitert, sie schafft so Räume, wie ein Nebelboden oder Wasser, so richtig große Räume, wo man sehen kann, wie tief der Waldsee ist. Und das hat uns gefreut, das ist eine Bereicherung, klanglich.

Fjarill - Midsommar  (Foto: Musikverlag)

Fjarill: Midsommar

Label: Butter & Fly Records
LC: 52716
Vertrieb: Indigo
EAN: 4015698025835

Weitere Informationen: http://fjarill.de


Die CD der Woche

Jeden Sonntag stellen wir Ihnen um 15.20 Uhr im Kulturmagazin "Canapé" die "CD der Woche" vor.

Redaktion: Gabi Szarvas

Artikel mit anderen teilen