SR 2-Kolumnist Brunner (Foto: SR)

„Terror von allen Seiten“

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 09.12.2022 16:45 Uhr

Nr. 913

Nicht dass Sie denken, ich interessierte mich in irgendeiner Form für das Treiben der in unserer Republik verbliebenen Restbestände blauen Blutes. Die wenigen Beispiele, die ich nicht umhinkam zur Kenntnis zu nehmen, waren auch nicht gerade dazu angetan, das zu ändern. Von der krawalligen Gloria von Thurn und Taxis, der wir so profunde Erkenntnisse verdanken wie „Der Schwarze schnackselt gern“ und dass „der Teufel die Ursache für alles ist, was auf der Erde schlecht läuft“  bis zu Prügel- und Pinkelprinz Ernst-August von irgendwas oder -wo. Vom alten Master of Copy-and-paste Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann usw. gar nicht zu reden – allesamt nicht wirklich überzeugende Gründe für die Wiedereinführung der Monarchie.

Bis vor ein paar Tagen war mir auch die Existenz eines Heinrich XIII. Prinz Reuss zu Köstritz gänzlich unbekannt. Dabei musste ich nun erfahren, dass dieser 71-jährige Besitzer eines Jagdschlosses mit dem wirklich überraschenden Namen „Weidmannsheil“ auserkoren war, der künftige Regent eines künftigen Deutschen Reichs zu werden. Das könnte man mit einem lahmen Lächeln abtun als erwartbare Folge fortgesetzter adliger Inzucht, wenn der alte Knabe nicht offenbar der Rädelsführer einer brandgefährlichen Gang von militanten rechten Umstürzlern wäre. Zu der eine AfD-Richterin ebenso gehört wie Anwälte, aktive und ehemalige Soldaten inklusive für Sonderkommandos ausgebildete Elitekämpfer und Ex-Polizisten. Gar nicht lustig.

Zumal diese Truppe allen Ernstes einen Überfall auf den Bundestag, die Gefangennahme von Politikern und einen Bürgerkrieg samt Machtübernahme geplant hatten. Waffen und Militärtechnik vorhanden. Immerhin 52 Beschuldigte setzte die Polizei bei den Durchsuchungen fest. Mit 3000 beteiligten Polizist:innen der größte Anti-Terror-Einsatz des Landes. Lange geplant und vorbereitet, versteht sich.

Aber wir wurden ja auch in den vergangenen Wochen immer wieder von führenden Köpfen der Politik vor aufkommendem und erstarkendem Terrorismus gewarnt. Alexander Dobrindt zum Beispiel: "Die Entstehung einer Klima-RAF muss verhindert werden“, verlangte der bekannte Mautologe. Und zwar durch  „deutlich härtere Strafen für Klima-Chaoten!“ Nun ist unserem ehemaligen Verkehrskasper der Vergleich mit der RAF natürlich nicht selbst eingefallen. Die Idee hat ihm wohl ein paar Tage vorher der Politologe Straßner in der WELT geliefert. Den erinnern die Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ „frappierend an die ersten RAF-Mitglieder“.

Audio

„Terror von allen Seiten“
Audio [SR 2, Peter Tiefenbrunner, 09.12.2022, Länge: 04:24 Min.]
„Terror von allen Seiten“

Die Ähnlichkeiten sind ja auch wirklich verblüffend. Auch die Rote-Armee-Fraktion fuhr ja damals mit dem Fahrrad zu ihren gewaltfreien Aktionen... oder so ähnlich. Und wie damals gibt es auch für die Klima-Chaoten eine große Unterstützer- und Sympathisantenszene. Ein Netzwerk von sogenannten „Schreibwarenläden“ und „Bastelshops“ versorgt die Radikalen mit Klebstoff in jeder gewünschten Menge. Und Pfanni, Knorr und Konsorten liefern den Fertigbrei für die feigen Anschläge auf wehrlose Kunstwerke. Terror, dem wir nun endlich Einhalt gebieten müssen. Findet auch Markus Söder und lobt im TV die bayerische Vorbeugehaft von bis zu zwei Monaten. Und schon meldet Google zum Stichwort „grüne RAF“ 428.000 Treffer in 0,3 Sekunden.

Meine Nachbarin Barscheck machte sich Sorgen darum, wie man die Festgeklebten eigentlich wieder vom Asphalt befreit. Eine Mischung aus Ammoniak und Wasser mit Spülmittel, hat sie herausgefunden. Nun hofft sie nur, dass unsere Polizei auch das richtige Mittel zur Hand hat. Damit in Villariba schon wieder fleißig fürs Klima demonstriert werden kann, während Villabajo immer noch im Stau steht.     

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 09.12.2022 und in "Der Morgen" am 10.12.2022 auf SR 2 KulturRadio.

 


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja