Brunners Welt (Foto: SR)

"Blick zurück von vorn"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 30.12.2021 17:15 Uhr

Nr. 864

Nicht dass Sie denken, ich hätte noch den Feiertagsblues. Nein, war schön. Wenn auch nicht ganz klar war, wie viele Personen aus wie viel Haushalten unser je dreimal geimpfter Treppenabsatz denn nun dieses Jahr beherbergen durfte – und wo wir so viele Leute am Heiligabend auftreiben sollten – wir hatten's nett. Weihnachtsspaziergänge zum nächstgelegenen Testcontainer haben auch ihren Reiz.

Ein bisschen schwierig fand ich manchmal die zeitliche Orientierung. Ist alles so ähnlich. 2020 hat mit Corona aufgehört und 2021 damit angefangen und hört auch damit auf, und wenn wir diesmal zu Sylvester auf die Ergebnisse unseres bleifreien Zinngießens starren, sehen wir auch für 22 wieder nur Coronaviren. Die komischen Klümpchen sahen zwar auch schon früher so aus, aber da hat man noch fröhlich alles mögliche hineinfantasiert. Heute fällt uns außer Spikeproteinen nix mehr ein. Kein Wunder, das Jahr hat ja gefühlt auch nur aus Corona und Bundestagswahl bestanden.

"Blick zurück von vorn"
Podcast [SR 2, SR 2 KulturRadio, 29.12.2021, Länge: 04:16 Min.]
"Blick zurück von vorn"

Obwohl das eigentlich gar nicht stimmt. Im Januar musste zum Beispiel Donald Trump endgültig zum Golfspielen abreisen. Gute Nachrichten – aber was heißt bei dem Mann schon endgültig? Er will ja wiederkommen, „in irgendeiner Form“ hat er gesagt. Und das klingt ja nun wirklich bedrohlich. Das ist wie bei uns Friedrich Merz. Der taucht auch immer wieder wie ein Untoter aus irgendwelchen Versenkungen auf und will Kalif werden anstelle des Kalifen. Beziehungsweise Parteivorsitzender anstelle von Armin Laschet. Hat ja nun auch geklappt zum Ende.

Irgendwo dazwischen war auch noch eine Fußball-EM, hat man schon fast vergessen. Was vielleicht auch das Beste ist. Und dann Wahlkampf. Die heiße Phase, so ab August. Die Wahlplakate blühten allüberall im Lande, Wachstum, Wohlstand, Wirtschaft, Umwelt, Klima, Bildung. Und Digital. Gemeinsam, zusammen, miteinander. Und Zukunft musste auch noch mit rein. Wer abends spät aus dem Wirtshaus heimkehrte, sah an jeder Plakatwand: Da schau, bei Lindner brennt noch Licht, er wälzt noch unermüdlich Akten für Deutschland. Und das in Schwarz-Weiß!

Jetzt ist Olaf Kanzler, Annalena Außenministerin und Christian Finanzminister. Dem ja immerhin ein Wirtschafts-Nobelpreisträger bescheinigt hat, er habe eine "vorsintflutliche haushaltspolitische Agenda". Zurück in die Zukunft.

Aber gerade als wir uns schon wieder still und coronamüde in den neuen alten Zuständen zwischen Schwarzer Null und freier Fahrt für freie Bürger einrichten wollten, da haute der alte Scholzomat zu guter Letzt doch noch so richtig einen raus: Karl Lauterbach darf nun als Gesundheitsminister in die Talkshows der Republik ziehen! Tatsache! Der ewige Warner, Studienversteher und Freedom-Day-Verderber, der Gates-sei-bei-uns aller Impfgegner und Coronaleugner! Ein Mann, dem man vieles verzeihen kann, aber nicht, dass er so oft Recht hatte. Ist auch schon vorsichtiger geworden.

Meine Nachbarin Barscheck möchte unbedingt noch das mehr als unrühmliche Ende der Afghanistan-Mission in Erinnerung rufen. Und Recht hat sie! Wie viele Ortskräfte und Helferinnen und Helfer des Westens hat man da im Stich gelassen! Und unser saarländischer Außenminister? Glänzte in seiner Paraderolle: Dackel hat den ganzen Ring Lyoner gefressen und in die Yucca-Palme gekackt aber: hey, guck mal diese Augen... 

Also auf ins Neue Jahr, Drosten hält es für möglich, dass Corona mit der Omikron-Variante aufhören könnte, pandemisch zu sein. Und wenn nicht: Das griechische Alphabet hat nur noch neun Buchstaben übrig. Wir schaffen das. Oder nee – Merkel ist ja auch weg.


Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 30.12.2021 und in "Der Morgen" am 31.12.2021 auf SR 2 KulturRadio.

 


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja