Brunners Welt (Foto: SR)

"Alles mit Maaßen"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 09.07.2021 15:20 Uhr

Nr. 840

Nicht dass Sie denken, ich zeigte sado-masochistische Züge oder auch nur eine besondere Leidensfähigkeit. Aber ja, ich habe mir das Interview von Hans-Georg Maaßen im privaten Sender Berlin.tv in voller Länge angesehen. Und ja, es war die erwartete Qual. Aber nun weiß ich aus eigenem Anschauen, dass der Bundestagskandidat des Landkreises 196 Thüringen Süd tatsächlich das gesagt hat, was die Medien so berichten.

"Alles mit Maaßen"
Podcast [SR 2, Peter Tiefenbrunner, 09.07.2021, Länge: 03:34 Min.]
"Alles mit Maaßen"

Also fast alles, das böse Wort von der "Gesinnungsprüfung" stammt nicht von Herrn Maaßen. Er hat nur verlangt, "dass auch die Biografie von einigen Redakteuren auf den Prüfstand gestellt wird", um herauszubekommen, "ob diese Leute auch die charakterliche Eigenschaft haben", bei der Tagesschau redaktionell zu arbeiten. Also knapp zusammengefasst: eine Gesinnungsprüfung. Denn es geht ja nicht um "Charakter", sondern um politische Meinung.

Und da ist ja wohl klar, findet zumindest der ehemalige Verfassungsschützer, dass es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk einen "klaren Linksdrall" und dadurch eine eindeutige "Manipulation der veröffentlichten Meinung" gibt. Sogar von etlichen Verbindungen ins linke und linksradikale Milieu schwadroniert Maaßen, die ein Untersuchungsausschuss beim NDR dringend mal klären müsste.

Natürlich bringt er keinerlei Belege für seine Behauptungen vor. Braucht er ja auch nicht. Der Journalist, der ihn da interviewt, fragt nicht danach. Er arbeitet offensichtlich eine Liste von angeblichen Fragen ab, die es dem Kandidaten ermöglichen, seine Statements abzulassen. Vielleicht sollte man wirklich ab und zu die charakterliche Eignung von Journalisten … Nein! Sollte man nicht!

Muss man in diesem Fall auch nicht, weil die Absicht des Interviews hier nur zu deutlich zu erkennen ist. Und da wir gerade dabei sind: Man darf auch für politische Ämter und sogar als Bundestagsabgeordneter kandidieren, ohne irgend eine Überprüfung seines Charakters. Und das ist auch gut so. Man muss nur genug Menschen finden, die einen wählen, so wie man ist. Oder wie man glaubhaft gemacht hat, zu sein.

Ist ja jetzt alles auch gar nicht so wichtig, ist auch alles gar nicht neu! Was sich im Kopf von Herrn Maaßen tut, wissen wir schon seit geraumer Zeit. Und dass er jetzt den Sarrazin der CDU gibt – na gut. Wie lange die SPD damals gebraucht hat, um den loszuwerden! Das nur, um die Empörung der heutigen Sozialdemokraten über den jetzigen Rechtsabweichler Maaßen ein bisschen einzuhegen. Genau wie damals beim SPD-Thilo schreien auch jetzt wieder ein paar Parteifunktionäre nach Ausschluss oder Austritt. Folgenlos vermutlich. Und Kanzlerkandidat Laschet phrasiert munter: "Die Haltung der CDU ist klar, und wer da irgendwelche Interviews gibt, ist dann sein Problem, es ist jedenfalls nicht die Position der CDU."

Hätte an der ein oder anderen Stelle einen Hauch deutlicher ausfallen könne, das Statement, findet meine Nachbarin Barscheck. Und auch die Grammatik hätte durchaus einen kleinen Schubs vertragen. Aber letztlich ist es doch so, dass so ein bisschen Medienschelte und ein bisschen Ausländerfeindlichkeit und ein bisschen AfD durchaus eben auch in der CDU ein Zuhause hat. Wenn auch vielleicht nur in Maßen.


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja