Brunners Welt (Foto: SR)

"Gastro-Gang"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 07.08.2020 15.20 Uhr

Nr. 793

Nicht dass Sie denken, ich verkehrte in dubiosen Spelunken. Aber als kürzlich beim Besuch einer Außengastronomie – in seligen Vor-Corona-Zeiten noch Biergarten genannt – der obligatorische Kontaktdaten-Zettel die Runde machte, musste ich feststellen, dass ich mit Kater Karlo, Daniel Düsentrieb und Gundel Gaukeley an einem Tisch saß.

Allerdings perfekt getarnt. Weder das stoppelbärtige Gesicht des berüchtigten Bösewichts noch der Kerl im grasgrünen Gehrock mit albernem Kneifer auf der Nase ließ sich ausmachen. Auch keine schwarzhaarige Hexe mit zu viel Lidschatten. Dennoch wechselte ich vorsichtshalber mal den Tisch, als die Dame gegenüber anfing, in ihrer Handtasche zu kramen. Man will ja schließlich nicht in eine Kröte verwandelt werden.

Zwei Tage später, in einem anderen Freiluft-Ausschank, entnahm ich der Kontaktliste, dass ich diesmal offenbar mit vier Mitgliedern der international gesuchten Panzerknacker AG mein Bier trinken sollte. Karlchen Knack, Babyface Knack und Kuno Knack standen in der Tabelle. Der vierte im Bunde hatte gleich nur seine Bandennummer notiert: 167-617. Und alle wohnten in Entenhausen in der Watschelstraße.

Meine Nachbarin Barscheck stellte zunächst mal Vermutungen über meinen Alkoholkonsum an. Unzutreffend, versteht sich. Erst Tage später las ich davon, dass sich die Polizei inzwischen gerne der ahnungslos hinterlegten Daten der Kneipen- und Restaurantbesucher zu Fahndungszwecken bedient. Von mindestens elf Fällen weiß die dpa zu berichten. Wär ich nie drauf gekommen – andererseits: Man hätte es sich denken können. Ist ja irgendwie praktisch.

Aber dürfen die das? Ja, sagt zum Beispiel Bayerns Innenminister Herrmann. Schließlich habe der Bürger "ein Recht darauf, dass die Polizei alles zu seinem Schutz unternimmt". Und auch SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält das "in bestimmten Fällen für gerechtfertigt".

Stimmt. Steht so im Bundesdatenschutzgesetz. Und die Liste der "bestimmten Fälle" dort ist lang: Von Straftaten bis zu Ordnungswidrigkeiten, von Sicherung des Steueraufkommens bis zur Vollstreckung von Geldbußen und "Zuchtmitteln der Jugendgerichtsbarkeit" ist da zu lesen. Da wird einem doch das Bier sauer. Und der Gaststättenverband bekommt geradezu lyrische Anwandlungen und hält das polizeiliche Vorgehen für schädlich "für das zarte Pflänzchen Hoffnung in der Gastro".

Immerhin erklärt das das Auftauchen so zahlreicher Entenhausener Bürgerinnen und Bürger in saarländischen Kneipen. Auch wenn man ansonsten jeder dahergeklickten Webseite ohne Wimpernzucken alle verlangten Angaben in den gierigen Datenschlund wirft – beim Feierabendbier will man dann offenbar doch seine Privatsphäre haben – und Ruhe vor irgendwelchen Zahlungsbefehlen und Steuereintreibern.

Was aber ist mit all den traditionell in bewirtetem Rahmen stattfindenden Vertraulichkeiten? Der ganz privaten Unterhaltung mit der zuständigen Baubehörde beim Drei-Sterne-Dinner auf Kosten des Bauwilligen? Bei der intimen Frage nach dem derzeitigen Stand einer Ausschreibung nach der dritten Flasche Champagner? Und wo treffen sich dieser Tage die inoffiziellen Vermögensberater mit ihrer steuerunwilligen Kundschaft zur Ausreiseplanung für die überzählige Barschaft? Oder heißen die jetzt alle Dagobert Duck und Gustav Gans? Wohnhaft Am Geldspeicher 17? Ich weiß es nicht. Und auch nicht, ob die gewünschte Infektionsketten-Verfolgung so noch funktioniert. Entenhausen hat nicht einmal eine Postleitzahl. Wie auch immer: Ich freue mich schon auf mein nächstes Date: Mit Daisy Duck.


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja