Brunners Welt (Foto: SR)

"Er ist wieder da"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 24.07.2020 16:20 Uhr

Nr. 791

Nicht dass Sie denken, ich hätte ihn vermisst. Andi Scheuer, unseren guten alten Maut-Minister, Hansdampf in allen Sackgassen der Republik. Er war ja nicht wirklich weg, es hat sich nur im Augenblick höchster Not, als schon der Ministerstuhl wackelte und Parteifeind Markus Söder von Kabinettumbildung sprach, die Corona-Decke schützend über den angeschlagenen CSU-Mann gelegt. Kurz wühlte sich Andi noch einmal aus den gnädigen Falten heraus, um höchstpersönlich viele Millionen Masken für die schutzlose Republik zu besorgen. Auch wenn beinahe elf Millionen Schrottmasken dabei gewesen wären – es gab ein paar Pluspunkte für den notorisch zum schlechtesten Minister des Kabinetts gewählten Scheuer.

Aber dann, als die ständig sinkenden Infektionszahlen hierzulande gestatteten, den lange Zeit unverwandt zwischen RKI und Johns-Hopkins-University hin und her irrenden Blick zumindest sporadisch auch wieder auf das Alltagsgeschäft unserer Regierenden zu richten, da stand Andi bereit. Als hätte er nie aufgehört zu murksen, kam er mit der Bußgeld-Novelle wieder ans Licht der Öffentlichkeit, die dann ja auch zügig wieder kassiert wurde. Zahllose entzogene Führerscheine mussten wieder zurückgegeben werden - einem Formfehler in der Verordnung sei Dank. Nun muss man zugestehen, dass die verschärften Raser-Strafen ohnehin nicht des Ministers Überzeugung entsprachen, durch dessen Blut laut Kollege Ramsauer "Superbenzin fließt".

Meine Nachbarin Barscheck vermutete schon, dass der Formfehler nicht ganz zufällig in die Verordnung gekommen sei – immerhin ermöglicht er nun eine Revision der ungeliebten Novelle. Aber ehrlich: Das setzte eine so weitreichende Planung und Strategie voraus – ich mag es dem Andi gar nicht so recht zutrauen. Ist vielleicht ungerecht. Nun krabbelt aber auch der Untersuchungsausschuss zur letzten Mautaffäre wieder aus dem Virenloch. Sie wissen schon: Wegen der versenkten Millionen durch Andis hemdsärmeliges Vorpreschen mit den PKW-Maut-Verträgen. Im Oktober muss er da wieder mit seinem Aktenwägelchen im Schlepptau erscheinen und sich den Fragen stellen.

Wer jetzt glaubt, der mobile Minister hielte sich nun doch lieber bedeckt, weihte allenfalls hin und wieder wie am kürzlichen "Tag der Logistik" ein Klohäuschen für "Brummi-Fahrer" ein, der irrt. Er ist wieder da! Der unbeirrbare Mautologe! Nicht nur die Fernfahrertoilette ist ihm viel zu klein, auch die undankbare Bundesrepublik ist seinem Drang nach Wahrnehmung nicht genug: Er klatscht dem verdutzten Kabinett ein Papier zur Einführung einer einheitlichen EU-weiten Maut für nahezu alles, was da rollt, auf den Tisch mit der Bitte, dem möglichst noch im Tagesverlauf zuzustimmen. Das ist forsch, das ist hopp-hopp, das ist Andi at it's best. Wer braucht Vorab-Information der Kolleginnen und Kollegen, wer braucht Abstimmung mit anderen Ressorts – Andi ist ein Macher. Den man nun leider wieder mal nicht machen lässt.

Unter anderem das Umweltministerium winkt müde ab: "Überhaupt nicht sinnvoll" sei das, belaste die Autofahrer neben der CO2-Abgabe nur nochmals und bedeute quasi "eine Flatrate" für Vielfahrer. Mit anderen Worten: Wieder mal frontal mit Bleifuß vor die Wand gefahren. Macht aber nix, sowas bringt dem Andi nicht einmal die Frisur durcheinander und darunter schon mal gleich gar nix. "Man bleibe dran", lässt er seinen Pressesprecher verkünden. Doch, irgendwie hab ich ihn schon vermisst.

Ein Thema in der Sendung "Der Nachmittag" am 24.07.2020 auf SR 2 KulturRadio.


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja