Brunners Welt: Der Brunner (Foto: SR)

"Nachrechnen in Thüringen"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 07.02.2020 15:40 Uhr

Nr. 767

Nicht dass Sie denken, ich wäre eigentlich lieber Lehrer geworden. Obwohl das meinen Eltern sicher gefallen hätte. Vielleicht grade deswegen nicht. Aber wenn Not am Mann ist, springe ich natürlich gerne mal in die Wissenslücke. Und Not am Mann ist zur Zeit in Thüringen ganz offensichtlich.

Der Mann heißt Thomas Kemmerich und die Not ist groß unter seiner spiegelblanken Glatze – so groß, dass er sogar gleich wieder zurücktreten musste. Aber da hat's halt schon an den Grundkenntnissen gefehlt. Der Zahlenraum bis 100. Im Thüringer Landtag sitzen 90 Abgeordnete. Davon gehören 29 zur Linken und 22 zur AfD. Mit dem Rest wollte Kemmerich Mehrheiten organisieren. Also... machen wir's mal praktisch. Wenn Du 90 Rostbratwürstchen hast und  davon 51 vom Grill schmeißt, dann bleiben nur noch... richtig!.. 39 übrig. Und das ist keine Mehrheit. Dafür hättest du dann eben doch noch ein paar von den Roten Grillern wieder aus dem Gras suchen müssen – oder doch die braun gebratenen... finden eh viele besonders lecker bei euch.

Deine 45 Stimmen im dritten Wahlgang können ja nun nicht nur von der CDU und deinen paar FDP-Hanseln und -Greteln gewesen sein. Weil nun mal 21 und 5 nur – genau! - 26 ergibt. Siehst du, geht doch. Das mit dem Regieren hätte also ohne Höckes braune Würstchen nicht so richtig funktioniert. Wär aber, sagst du, immer noch besser gewesen als ein roter Ministerpräsident.

Übrigens, weil das mit dem Rechnen grade so gut läuft: Ist dir eigentlich aufgefallen, dass der AfD-Kandidat beim ersten Wahlgang 25 Stimmen hatte? Ja, das sind drei mehr als die AfD-Stimmen. Wer das wohl war? Nee, das kann man jetzt nicht so einfach ausrechnen, war ja geheim, die Wahl. Aber spannend wär's schon.

Ja, Thomas, ich verstehe auch die Aufregung. Der erste FDP-Ministerpräsident seit 1953! Das wär mal was gewesen! Gut, im Saarland war noch 1979 der Werner Klumpp als FDPler mal Ministerpräsident – aber nur ein paar Tage. Immerhin aber länger als du. Du warst noch nicht mal einen Tag der Schwanz, der mit dem Hund wedeln durfte, mit Euren Grade-mal-so- fünf-Prozent. Sogar die Frau Bär von der CSU hatte dir zur Wahl gratuliert. Den Tweet hat sie zwar wieder zurückgenommen, weil sie den Shitstorm nicht ausgehalten hat. „Da es falsch verstanden wurde, habe ich ihn gelöscht.“  Aber komm, wie hätte man das falsch verstehen sollen?

Dein Christian Lindner hat ja auch mal gesagt: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“ Und jetzt muss er die Vertrauensfrage in seiner Partei stellen wegen seinem Rumgeeiere.

So, jetzt ist aber mal gut – du musst dich ja jetzt nach einem neuen Job umschauen. Und morgen rechnen wir dann mal nach, wie du eine Zwei-Drittel-Mehrheit für Neuwahlen zusammen bekommen könntest. Wird nicht einfach, wo die CDU ja sowieso keine Neuwahlen will. Weil, wie du ja gesagt hast, dabei sowieso wieder das Gleiche rauskommen würde. Stand so in der letzten Umfrage.

Aber da solltest du doch noch mal ein bisschen drüber nachdenken, Thomas. Meint meine Nachbarin Barscheck. Weil diese Umfrage ja gemacht wurde, bevor du dich von den braunen Würstchen zum Grillmeister hattest machen lassen. Und die CDU das ganze üble Spiel mitgemacht hatte. Könnte doch sein, meint Barscheck, dass die Thüringer und Thüringerinnen das nicht so schnell vergessen. Ob es denn dann nochmal klappt mit Euren 5 Prozent? Aber das wird jetzt zuviel - Prozentrechnung krieje mir später.


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja