SR 2-Kolumnist Brunner (Foto: SR)

"Impeachment"

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 04.10.2019 15:20 Uhr

Nr. 747

Nicht dass Sie denken, ich wollte mich wieder mal über Donald Trump ereifern. Könnte ich auch gar nicht, selbst wenn ich wollte. Der Mann arbeitet mit einem derartigen Tempo die Liste der vorstellbaren und bislang nicht vorstellbaren Skandale, Dummheiten, Widerwärtigkeiten und Peinlichkeiten ab, dass meine für Empörung zuständigen Nerven ins Flimmern geraten. Donald Trump ist die bedrohlichste biologische Waffe der westlichen Welt – und Punkt. Dass er gleichzeitig auch die lächerlichste Figur ist, die jemals den Präsidentensessel der USA mit seinem Allerwertesten beglückt hat, macht die Sache nicht besser. Mehr an Ereiferung ist nicht mehr drin, sorry for that.

Daran ändert auch nichts mehr, wenn der Präsident gewordene Bildungsnotstand noch ein Land an falscher Stelle auf dem Globus verortet, irgendwelche Namen verwechselt oder sich bei der britischen Monarchin daneben benimmt. Selbst dass nun die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Agent Orange im Weißen Haus anstrengen, entlockt mir nur noch ein müdes "Warum jetzt erst?".

Was mich allerdings dann doch aufregt, ist die Frage, ob ein solches Impeachment auch erfolgreich sein kann. Was soll der Mann denn noch anstellen, bis auch seine Anhängerschaft ihm die Gefolgschaft aufkündigt? Am hellichten Tage jemanden auf offener Straße erschießen? Selbst das hat Donald, der Unglaubliche, im Wahlkampf 2016 ja schon vorweggenommen: "Meine Unterstützer sind so klug. Ich könnte quasi mitten auf der 5th Avenue stehen und jemanden erschießen, und würde trotzdem keine Wähler verlieren." Ein solcher Satz von irgendeinem unserer Politiker wäre mit Sicherheit das vorzeitige Karriereende desjenigen.

Haben Sie noch den ein oder anderen Rücktritt der letzten Jahrzehnte hierzulande im Kopf? Rudolf Scharping wegen Plantschen mit Gräfin und ein paar geschenkten Anzügen. Stoltenberg, wegen Panzer an die Türkei. Christian Wulff wegen plötzlichen Vertrauensverlustes. Oder, erinnert meine Nachbarin Barscheck, der Grüne Volker Beck, den man mit 0,6 Gramm einer "betäubungsmittel-verdächtigen Substanz" erwischt hat. Da hätte sich der amerikanische Haarspray-Schnüffler ja nun schon längst ins heimische Golf-Ressort zurückziehen müssen, meint sie!

Nur mal kurz Donalds letzte Entgleisungen: Erst den ukrainischen Ministerpräsidenten um Amtshilfe gegen vermutliche Wahlkampfgegner gebeten und vorher schon versucht, den  australischen Premier zu Nachforschungen über den unbequemen Ermittler Mueller zu überreden. Den Whistleblower, der das Telefonat mit der Ukraine ans Licht gebracht hat, als Hochverräter beschimpft und dann noch in die Welt zu getwittert: "Sie wissen, was wir früher gemacht haben, als wir noch schlau waren, richtig? Die Spione und Verrat, wir sind damit etwas anders umgegangen, als wir es heute tun."

Ja wissen wir. Das Ganze wurde jetzt eben noch gekrönt vom genüsslichen Zitat des evangelikalen Hasspredigers Robert Jeffress in einem Präsidenten-Tweet, eine Amtsenthebung würde das Land in eine "bürgerkriegsähnliche Spaltung“ führen. Und Trumps Frage an seine getreuen Follower, ob er den demokratischen Ausschussvorsitzenden Schiff als Verräter verhaften solle. Wollt ihr den totalen Donald?

What the fuck ist nur mit den Amis los, die da immer noch begeistert Zustimmung grölen? Hilfe, bei mir flimmert's schon wieder!


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

0 Kommentare

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja