Brunners Welt: Der Brunner (Foto: SR)

"Freiheit für Amthor"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 31.05.2019 16:40 Uhr

Nr. 730

Nicht dass Sie denken, ich würde jeder Sau, die gerade durchs bundesrepublikanische Dorf getrieben wird, umgehend hinterherrennen. Aber ganz ehrlich: Ich würde dieses Video so gerne sehen. Nicht das von diesem Rezo, das hab ich natürlich geguckt, wie ca. 12.999.999 Menschen auch. Nein, das Antwort-Video der CDU. Das ist ja gedreht worden. Im Konrad-Adenauer-Haus, mit Philipp Amthor. Und jetzt dürfen wir es nicht sehen. Wo ist Wikileaks, wenn man es mal wirklich braucht? Aber, liebe CDU, dann seid Ihr jetzt halt selber schuld, wenn wir versuchen, uns das vorzustellen.

Philipp Amthor, mit 26 Jahren der jüngste Unionsabgeordnete im Bundestag, ist ja sowas wie ein Schein-Jugendlicher. Im Sinne des berühmten Scheinriesen aus "Jim Knopf": Philipp Amthor wirkt aus der Entfernung echt jung, wird aber mit jedem Schritt, den er näherkommt, älter. Allein die Vorstellung, wie dieser wohlfrisierte Jung-Greis im Anzug versucht haben mag, sich an das YouTube-Klientel ranzuschmeißen... Vielleicht hat er sich auch noch den Kurzhaarschnitt eingefärbt – schwarz-rot-gold?

Es muss wahrhaft gruselig gewesen sein, wenn sogar die versammelte Social-Media-Kompetenz der Union nach der Vorführung beschlossen hat, den Clip in den Giftschrank zu sperren. Denn natürlich sind Gerüchte, der CDU seien bloß die VHS-Kassetten ausgegangen, nichts anderes als wohlfeile Häme. Ebenso wie der Hinweis aus der Netzgemeinde, dass der Vorzeige-Jungspund der Christdemokraten zwar einen eigenen Twitteraccount hat, samt 3700 Followern, aber halt noch nix getwittert hat. Da spricht blanker Neid! Ohne einen einzigen Tweet 3700 Follower! Das soll ihm erstmal einer nachmachen!

Aber mal Spaß beiseite: Was die CDU, allen voran unsere AKK - Annegret kann Kommunikation – gezeigt hat an Reaktionen auf das Rezo-Video, ist um nichts weniger gruselig, als das, was wir von Herrn Amthor nicht gezeigt bekommen. Nicht wegen der offenkundigen Hilflosigkeit den neuen Medien gegenüber, das kennen wir ja schon. Aber was sich da an Gedankengut der Nachwuchs-Merkel entlarvt: "Meinungsmache" sei das YouTube-Video, und das müsse "reguliert" werden. Was, so fragte AKK rhetorisch, wäre wohl los gewesen, wenn 70 Zeitungsredaktionen so einen Nicht-Wahl-Aufruf gedruckt hätten, drei Tage vor der Wahl? Ja nix, Frau Kramp-Karrenbauer. Hätten die gedurft. Von wegen Artikel 5 des gerade gefeierten Grundgesetzes, der mit der Meinungsfreiheit. Hatte die Magisterin der Rechtswissenschaften wohl nicht auf dem Schirm.

Wobei solcherlei Rechtsunsicherheiten bei AKK durchaus kein Einzelfall sind: Annegret kann Kreuze. Die findet sie im Gerichtssaal wichtig und richtig, als Hinweis, dass "Menschen eben nicht der Weisheit letzter Schluss" seien. Mag ja sein, aber im Gerichtswesen und der Gesetzgebung halt schon. Sollte man wissen als Juristin. Und nicht einmal als bibelfest erwies sich die Vorzeige-Katholikin: Annegret kann katholisch. Kürzlich sprach sie von den sieben biblischen Plagen. Na ja, Hauptsache, sie kennt die fünf Gebote.

In der WELT las ich gerade, AKK habe in letzter Zeit "kein Glück" in puncto Kommunikation. Wieso braucht sie dazu "Glück"? Kompetenz wäre völlig ausreichend. Kein Wunder, dass nach einer letzten Umfrage sogar 52 Prozent der Unionsanhänger eine andere Übersetzung des Akronyms AKK – Annegret kann Kanzlerin – mit einem klaren "Nöö" beantworten.

Meine Nachbarin Barscheck jedenfalls bittet nur noch um eines: Liebes Annegret, geben Sie das Amthor-Video frei.


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen