Besucher einer Buchmesse blättern am Verlagsstand in Büchern (Foto: dpa/Arne Dedert)

Saarland soll neue Buchmesse bekommen

Gerd Heger   20.03.2019 | 12:00 Uhr

Geplant ist eine dreitägige Buchverkaufsmesse im Juni 2020 in der Saarbrücker Saarlandhalle. Das hat Mitorganisator und Messeproduzent Benjamin Kiehn dem SR bestätigt.

Zwischen den Messen in Frankfurt und Leipzig, die vor allem der Präsentation von Literatur dienten, wolle man eine Messe speziell für Besucher etablieren, so Kiehn. Dort könnten von kleinen Verlagen über einzelne, selbst veröffentlichende Autoren bis hin zu den großen Publikumsverlagen alle zu jeweils passenden Preisen ihre Bücher verkaufen.

Man erwarte in sieben Bereichen über 200 Aussteller und rechne mit 20.000 Besuchern. Ein großes Leseprogramm und eine Lesegalanacht sollen das Programm ergänzen.

Interview: "Die Buchmesse Saar soll noch mehr Feuer in das Leseherz des Saarlandes bringen"
Audio [SR 3, Gerd Heger sprach mit Benjamin Kiehn, 20.03.2019, Länge: 04:07 Min.]
Interview: "Die Buchmesse Saar soll noch mehr Feuer in das Leseherz des Saarlandes bringen"

Trotz der bereits bestehenden Literaturveranstaltungen wie HomBuch oder Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse sowie des Lesefestes Er.Lesen vom Börsenverein sehe man sich nicht als Konkurrenz, sondern als zusätzliches Angebot für das Befeuern der "Europäischen Leselust", so der Untertitel der Messe.

Man wolle sich auch ausdrücklich grenzüberschreitend um Literatur aus der Großregion bemühen. Das Budget von ca. 200.000 Euro stehe fast komplett, so Mitorganisator Kiehn. Im August falle die endgültige Entscheidung, ob die neue Buchmesse Saar tatsächlich stattfinden könne.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 20.03.2019 berichtet.