Luxair-Maschine am Saarbrücker Flughafen (Foto: picture alliance/Oliver Dietze/dpa)

Luxair hofft auf mehr Passagiere auf Berlin-Strecke

Karin Mayer / Onlinefassung: Thomas Braun   15.05.2019 | 06:30 Uhr

Seit mehr als einem Jahr bedient Luxair die Strecke von Saarbrücken nach Berlin. Mit der bisherigen Bilanz ist das Unternehmen allerdings nicht unbedingt zufrieden. Auch insgesamt steht die Airline vor großen Herausforderungen wegen der teuren Kerosinpreise und der wachsenden Konkurrenz durch Billigflieger.

Seit Anfang 2018 fliegt Luxair ab Saarbrücken nach Berlin - drei Mal am Tag. Im ersten Jahr sind rund 80.000 Passagiere auf der Strecke geflogen. Der Vorstandsvorsitzende Adrien Ney sagte dem SR, die Airline habe sich mehr Fluggäste erwartet. Zwar werde die Strecke von Geschäftsreisenden genutzt, es fehlten aber die privaten Flugreisen.

Video [aktueller bericht, 15.05.2019, Länge: 3:19 Min.]
Bilanz-Pressekonferenz bei LuxAir

Ney vermutet, dass sich Reisende ab Saarbrücken während der unsicheren Zeiten mit AirBerlin umorientiert haben. Es sei möglich, ab Frankfurt oder ab Luxemburg zu fliegen oder den Zug ab Saarbrücken zu nutzen. Mit dieser Konkurrenz müsse Luxair leben. Die Airline halte trotzdem an der Verbindung fest und werde weiter versuchen, die Fluggastzahlen zu steigern. Ziel seien 100.000 Passagiere im Jahr.

Marketing-Kampagne geplant

Luxair hat nach eigenen Angaben auch versucht, insgesamt vier Flüge pro Tag zwischen Saarbrücken und Berlin anzubieten. Das sei nicht gelungen, weil am Flughafen Tegel kein weiterer Slot mehr verfügbar war, so Adrien Ney. Er kündigte eine Marketing-Kampagne für die Berlin-Flüge ab Saarbrücken an, um für die touristische Nutzung der Strecke zu werben.

Bis Ende Mai 2019 haben offenbar weniger Fluggäste die Berlin-Strecke genutzt als im Vorjahreszeitraum. Grund dafür ist auch die drei Wochen dauernde Flughafen-Schließung im März wegen Bauarbeiten an der Landebahn.

Zufrieden mit der Hamburg-Verbindung

Mit der Hamburg-Verbindung ab Saarbrücken zeigte sich Luxair-Chef Ney dagegen zufrieden. Die Strecke werde gut genutzt. Nach Angaben des Flughafens Saarbrücken fliegen jährlich rund 35.000 Passagiere zwischen Saarbrücken und Hamburg.

Millionen-Minus bei der Airline

Die luxemburgische Fluggesellschaft hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als zwei Millionen Passagiere befördert - elf Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei hat die Airline im vergangenen Jahr ein Minus von zehn Millionen Euro eingeflogen. Grund dafür sind unter anderem gestiegene Kerosinpreise sowie die wachsende Konkurrenz durch Billigflieger.

Die LuxairGroup mit Cargo, LuxairTours und Services hat den Gewinn auf 12,5 Millionen Euro gesteigert. Die LuxairGroup beschäftigt knapp 3000 Mitarbeiter.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 14.05.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen