Die Hermann Neuberger Sportschule in Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Ermittlungen gegen Meiser ausgeweitet

Thomas Gerber   13.03.2018 | 06:53 Uhr

Es war der bislang heftigste Aufschlag der Staatsanwaltschaft in der Finanzaffäre beim Landessportverband um Präsident Klaus Meiser. Gleich an sechs Stellen wurde am Montag durchsucht - von Meisers St. Ingberter Privatadresse bis hin zu Saartoto. Wobei die Ermittlungen gegen Meiser ausgeweitet wurden. Es geht zusätzlich um den Verdacht der Untreue bei der Verwendung der 250.000 Euro aus dem sogenannten Verstärkungsfonds von Saartoto.

Politik & Wirtschaft
Weitere Razzien im LSVS-Skandal

Der Skandal nimmt politisch Fahrt auf. Geht die Staatsanwaltschaft doch davon aus, dass CDU-Mann Meiser eine schwarze Kasse führte. Die Viertel Million aus dem Verstärkungsfonds soll er bewusst am Haushalt vorbeigeschleust haben, um sie der Kontrolle der LSVS-Gremien zu entziehen. Zudem soll er vor der letzten Landtagswahl politische Landschaftspflege betrieben und mehrere Dutzend Barschecks aufgrund "persönlicher Motive und nicht anhand objektiver Kriterien" im Land verteilt haben. Meisers Verteidiger dementiert - mit den Schecks sei, wie vom Toto-Aufsichtsrat beschlossen, das Ehrenamt gefördert worden.

Selbst das CDU-geführte Innenministerium hat da aber inzwischen offenbar Zweifel und kommt seiner Rechtsaufsicht nach. Ab sofort darf der LSVS nur noch mit Verwendungsnachweis Fördergeld auszahlen. Zudem wurden Meiser und das Präsidium entmachtet. Ein weisungsbefugter Konsolidierungsberater führt nun die Geschäfte. Das strukturelle jährliche Defizit sei mit zwei Millionen nämlich deutlich höher als bisher angenommen.

Timeline
Finanzaffäre beim LSVS
Der Landessportverband für das Saarland (LSVS) ist von einer Finanzaffäre betroffen. Seit Bekanntwerden im Dezember vergangenen Jahres dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Wir zeichnen die bisherige Entwicklung in unserer Zeitleiste nach.

Artikel mit anderen teilen