Eine Frau arbeitet im Homeoffice (Foto: Jens Kalaene, dpa/bildfunk)

Was machen die saarländischen Chöre?

Lena Schmidtke   03.05.2021 | 10:48 Uhr

Die saarländische Chorszene ist in einer schwierigen Lage: Präsenz-Proben waren im letzten Jahr nur kurzzeitig möglich, derzeit geht gar nichts. Viele Chöre proben notdürftig online – aber auch da stellt sich die Frage: Wofür eigentlich proben? Auftritte und Konzerte sind kaum planbar, vielen fehlt deshalb die Motivation und der Ansporn. SR 3-Reporter Lena Schmidtke hat sich erkundigt.

Die rund 25 Sängerinnen und Sänger des gemischten Chors "Stimm-Im-Puls" aus Püttlingen proben gemeinsam – und zwar online. Möglich macht das das spezielle Musikprogramm "Jamulus", erklärt der 2. Vorsitzende des Chors Yannik Mohra: "Die klassischen Videokonferenzprogramme sind nicht geeignet für den Chor. Da ist die Latenz zu groß, d.h. es kommt alles verzögert an. Das wäre ein Stimmenchaos, ein Stimmsalat."

Gute Technik ist hilfreich

Was machen die saarländischen Chöre?
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 03.05.2021, Länge: 04:00 Min.]
Was machen die saarländischen Chöre?

Bei Jamulus ist die Latenz optimiert. Damit die Verbindung möglichst stabil ist, singen die Chormitglieder mit ausgeschalteter Kamera. Seit etwa zwei Monaten wird mit Jamulus geprobt, vorher war es ein Auf und Ab für "Stimm-Im-Puls" – wie für alle anderen Chöre auch: Lockdown im letzten Frühjahr, im Sommer dann Probe im Freien, im Herbst ging’s in die Tennishalle. Danach war erst mal nichts und dann notdürftige Proben per Zoom.

Schwierige Sitaution

"In dieser Professionalität" sei das aber ein Einzelfall, sagt Jutta Schmidt-Lang vom Saarländischen Chorverband über die Probe bei "Stimm-Im-Puls". Denn dafür brauche es jemanden, der sich gut mit Technik auskenne – und den habe eben nicht jeder Chor. Deswegen herrsche bei vielen saarländischen Chören Stillstand.

Viele Mitglieder könnten für immer verloren gehen, meint Schmidt-Lang: "Wir hören immer öfter 'ich hab schon ein Jahr nicht mehr gesungen, ich weiß nicht, ob ich wieder komme'. Deshalb sind wir auch im Austausch mit der Kulturministerin, dass wir zumindest in kleinen Gruppen im Freien singen können." Mit der Corona-Notbremse des Bund sei eine Probe aber wieder in weite Ferne gerückt, die Enttäuschung bei vielen Chören sei groß.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 03.05.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja