Hajo Seppelt (Foto: dpa)

ARD-Dopingexperte Seppelt reist nicht nach Russland

  14.06.2018 | 10:45 Uhr

Am 14. Juni hat die Fußball-WM in Moskau begonnen. Nach der Eröffnungsfeier machte Gastgeber Russland den Auftakt gegen Saudi-Arabien. Unterdessen wurde bekannt, dass ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt nicht mit zur WM fährt.

Grundlage waren Gefährdungsanalysen der deutschen Sicherheitsbehörden. Die ARD und das Auswärtige Amt haben daher nach intensiven Beratungen entschieden, dass es für Seppelt in Russland wegen seiner Enthüllungen zum systematischen Doping zu gefährlich ist. Diese führten bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio und 2018 in Pyeongchang dazu, dass zahlreiche Sportler ausgeschlossen worden waren oder nur unter neutraler Fahne teilnehmen durften. Viele Russen sehen dies als Kränkung und seither ist er immer wieder Bedrohungen ausgesetzt.

SR3-Reporter Eberhardt Schilling hat mit Hajo Seppelt über das "unberechenbare Risiko" in Russland gesprochen.

Audio

SR3-Reporter Eberhardt Schilling im Gespräch mit Hajo Seppelt
Audio [SR 3, Schilling, Eberhard / Hajo Seppelt, 14.06.2018, Länge: 05:12 Min.]
SR3-Reporter Eberhardt Schilling im Gespräch mit Hajo Seppelt

Über dieses Thema wurde auch in den Bunten Funkminuten vom 14.06.2018 auf SR3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen