50 Jahre SR 1 Europawelle (Foto: SR)

50 Jahre Europawelle

 

Am 2. Januar 1964 ging die "Europawelle Saar" auf Sendung. Mit Popmusik und Magazin-Sendungen. Damals eine Hörfunk-Revolution! Heute blicken wir zurück und sagen allen Hörern: DANKE FÜR EURE TREUE!

Am 2. Januar 1964 feierte die 'Europawelle Saar' Premiere. Das Konzept des neuen Programms war völlig neuartig und richtungweisend: Radiomagazine, Popsendungen, Live-Interviews, Hörerbeteiligung, stündliche Nachrichten bis 20Uhr und dazwischen sogar Werbung! Alles kleine Revolutionen in der deutschen Hörfunklandschaft. Man setzte auf längere Sendungen und auf neue Präsentationsformen. Auch der Disk-Jockey war eine echte Innovation.

SR 1 war eine Begleitwelle, die dennoch den Blick auf gesellschaftlich relevante Themen nicht verlor. Eine Servicewelle, in deren Mittelpunkt von Beginn an der Hörer selbst stand.

„Radio sollte keine Einbahnstraße sein“, erinnert sich der erste SR 1-Wellenchef Axel Buchholz an die Anfangsjahre. Neue Mitbewerber aus dem Privatfunk, die Etablierung des Internets, rasante Entwicklungen im Mediennutzungsverhalten – all diese Voraussetzungen hat SR 1 Europawelle mit Bravour gemeistert. Seit Jahren zählt sie zu den erfolgreichsten Popwellen in der ARD. „Wir haben allen Grund, die Hörerinnen und Hörer zu feiern. Dank ihrer Einlassungen gelingt es uns im Verbund, die Welt zu verstehen und das Saarland zu erleben“, sagt SR 1 Programmchef Christian Langhorst.


Schätze aus den SR 1-Archiven


Intendant Dr. Franz Mai bei der Verleihung der Goldenen Europa (Foto: SR)

Der Sendestart
Am 2. Januar 1964 drückte SR-Intendant Franz Mai persönlich den berühmten Knopf - die Europawelle Saar ging damit auf Sendung: mit Popmusik und Magazinsendungen.

Über Mittelwelle 1421 kHz machte sie ihrem Namen alle Ehre, wurde in ganz Europa gern gehört, besonders auch in der damaligen DDR.


Manfred Sexauer moderiert "Hallo Twen" (Foto: SR)

Hallo Twen
Am 4. Oktober 1965 moderierte Manfred Sexauer zum ersten Mal die Sendung "Hallo Twen - Musik und Informationen für junge Hörer". Für Beat-Fans begann damit eine neue Ära, denn in dieser Sendung wurde die Musik gespielt, die die Jugend damals hören wollte: The Beatles, The Who, The Lords, The Rolling Stones u.a.m.

Das war neu in der Radiolandschaft und schnell wurde die Sendung Kult. Bis 1973 lief sie äußerst erfolgreich.


Nach 44 Jahren hat sie ihr Ziel erreicht: Die Postkarte von DDR-Bürger Günter Zettl an SR 1 Hallo Twen (Foto: SR 1)

Post für die Europawelle Saar
1969. Günter Zettl gehört auch zu den eifrigen Hörern der Sendung 'Hallo Twen'. Er wohnt allerdings in Waren an der Müritz, also in der DDR. Für ihn war der Saarbrücker Sender das Fenster zur Welt. Günter Zettl macht auch beim Gewinnspiel mit und schickt eine Postkarte nach Saarbrücken. Dort kommt die Karte jedoch nie an.

Sie landet vielmehr bei der Stasi, die ihn von da an auch überwacht. Das hat Günter Zettl aber erst mehr als 40 Jahre später herausgefunden - und SR 1 seine Geschichte erzählt.


Junge Leute Heute
Auch mit dieser Sendung betrat die Europawelle Saar in den 60er Jahren Neuland: Zum ersten Mal wurden die Hörer mit einbezogen und konnten ihre Meinung zu aktuellen Themen äußern.

Bis 1973 wurden mehr als 450 Folgen ausgestrahlt. Aber auch danach ist das Radio im Dialog mit dem Hörer geblieben.


Publikum im Rechtsschutzsaal Bildstock anlässlich der Sendung "Fragen an den Autor" mit Tania Kambouri und Dr. Jürgen Albers (Foto: SR/ab)

Fragen an den Autor
Die bis heute traditionsreichste deutsche Sachbuchsendung wurde am 5. Januar 1969 zum ersten Mal auf der Europawelle Saar ausgestrahlt. Im Gespräch mit dem jeweiligen Autor wird in jeder Sendung ein Sachbuch vorgestellt. Die Themen reichen dabei von Politik und Wirtschaft bis zu Gesundheit, Erziehung oder Psychologie.

Das Besondere dabei: Die Hörer können sich mit ihren 'Fragen an den Autor' an der Live-Sendung beteiligen.


Die Goldene Europa
Die von der Europawelle Saar geschaffene Auszeichnung ist der älteste Showpreis Deutschlands. Noch unter dem Namen 'Europa' wurde die goldene Statuette 1968 zum ersten Mal vergeben. Alexandra, Rox Black, Rex Gildo, Udo Jürgens und Vicky Leandros waren die ersten Künstler, die sie entgegennehmen durften.

unächst nur für deutschsprachige Künstler gedacht, wurden später auch internationale Interpreten ausgezeichnet, dann auch Preise in anderen Kategorien wie Comedy, Politik oder Sport vergeben. Die letzte Preisverleihung fand 2003 statt.


Die Ärzte beim Schülerferienfest 1987 auf dem Halberg (Foto: SR/Franz-J. Mees)

Das Schülerferienfest
1981 feierte SR 1 zum ersten Mal mit Schülern in die großen Ferien. Vom kleinen Fest auf dem St. Johanner Markt hat sich das Schülerferienfest schnell zu einem großen Festival auf dem Halberg entwickelt, das nicht nur Stars von Morgen eine Bühne bietet - Silbermond, Tokio Hotel und viele andere hatten schon vor ihrem Durchbruch hier ihren großen Auftritt - sondern auch immer wieder namhafte Künstler als Headliner begrüßen kann. Seit 1996 heißt das Festival 'Halberg Open Air'.


Lena bei SR 1 Unplugged: Die jungen Wilden (Foto: Dirk Guldner)

SR 1 Unplugged
Im kleinen Rahmen ganz nah an ihrem Star zu sein, das können die Zuhörer nirgendwo mehr genießen als bei der beliebten Konzertreihe von SR 1. Und den Künstlern macht der enge Kontakt zu ihrem Publikum genauso Spaß.

Das erste Konzert dieser Art gab Laith Al-Deen im Jahr 2002. Seither waren viele nationale und internationale Stars bei SR1 Unplugged zu Gast: von Paul Carrack bis Newton Faulkner, von Christina Stürmer bis Andreas Bourani. In diesem Jahr konnten die SR 1 Hörer Nick Howard, OMD, Kate Nash, Revolverheld und Adel Tawil bei SR 1 Unplugged erleben.

Darüber hinaus gibt SR 1 mit der Reihe "SR 1 Unplugged - Die jungen Wilden" inwischen auch Nachwuchskünstlern eine Bühne


Jan Hofer (Foto: NDR/Thorsten Jander)

Bei SR 1 hat alles angefangen
Viele bekannte Journalisten und Moderatoren haben ihre Wurzeln bei der Europawelle: Manfred Sexauer ist SR 1 immer treu geblieben. Dieter Thomas Heck erweckte hier die 'Deutsche Schlagerparade' und die 'Goldene Europa' zum Leben. Ilona Christen hieß noch Kleitz, als sie bei der Europawelle moderierte. Auch Heike Greis saß mal bei SR 1 am Mikrofon, Jan Hofer saß u.a. an der 'Plattenbar', bevor er Mr. Tagesschau wurde. Und Peter Hahne brachte beim "Städtequiz" den Hörern Deutschland näher. Um nur einige Beispiele zu nennen.


Langjähriger SR-Mitarbeiter Axel Buchholz (Foto: Reiner Oettinger/SR)

Axel Buchholz
Mit dem Abendmagazin 'Zwischen Heute und Morgen' hat der leidenschaftliche Journalist auf der Europawelle Maßstäbe gesetzt. Später wurde Axel Buchholz erste SR1-Wellenchef, dann Chefredakteur und stellvertretender Hörfunkdirektor des SR. Seiner Passion ist er bis heute treu geblieben.


Das SR-Team für Verkehrsmeldungen 1966 (Foto: Gerhard Heisler)

Paul Güth
Er war jahrzehntelang DER Autotester des Saarländischen Rundfunks. Mehr als 500 Wagen hat Paul Güth in seinen Autotests auch auf der Europawelle unter die Lupe genommen - und nur einmal ging's schief ...


Bei der Mondlandung 1969 war SR-Reporter Otto Deppe live im Raumfahrtzentrum der NASA in Houston  (Foto: SR/ O. Deppe)

Mit SR 1 live dabei
Es war ein kleiner Schritt für Neil Armstrong, ein großer Schritt für die Menschheit und ein langer Weg für SR 1 Reporter Otto Deppe: Als 1969 die ersten Menschen den Mond betraten, war er für SR 1 live dabei und berichtete direkt aus dem NASA-Zentrum in Houston/Texas.

50 Jahre Mondlandung
Otto Deppe
Es war ein kleiner Schritt für Neil Armstrong, ein großer Sprung für die Menschheit und eine große Ehre für SR Reporter Otto Deppe: Als am 21. Juli 1969 die ersten Menschen den Mond betraten, war er in den USA live dabei und hat für SR 1 - damals noch die 'Europawelle Saar' - direkt aus dem NASA-Kontrollzentrum in Houston/Texas berichtet.


Beliebt in Stadt und Land
Zu den altbekannten Radiostimmen, die auch bei der Europawelle Saar beliebt waren, gehörte u.a. die von Ferdi Welter, der schon in aller Frühe "Guten Morgen, liebe Hörer" wünschte. Und am Vormittag unterhielten Gerdi und Fritz Weissenbach mit ihrer Sendung 'Allerhand für Stadt und Land'. Bis 1976 freuten sich die Hörer täglich über ihre Späße und das berühmte "Mahlzeit!"


Küss mich, Kanzler! - Haushaltsdebatten bei Merkels (Foto: SR)

Immer was zu Lachen
Neben der Information kam und kommt aber auch der Spaß auf SR 1 nie zu kurz. Dafür sorgten schon viele beliebte Comedy-Reihen. Von 1972 bis in die 90er-Jahre zum Beispiel drehten die Fans der erfolgreichen Kurzhörspielreihe das Radio lauter, wenn Sohnemann bemerkte: "Papa, Charly hat gesagt ... "

Auch "Direktor Hummel", der "Salon Roger" (beides mit Joachim Weyand und Heike Greis) und viele andere Reihen wussten die Hörer bestens zu unterhalten.

Auch heute macht das Aufstehen mit SR 1 Spaß zum Beispiel mit Angie und den aktuellen Folgen von 'Küss mich, Kanzler!', mit Jan Zerbst, der uns 'Die Welt in 30 Sekunden' erklären kann und und und.

Artikel mit anderen teilen