Tiere im Naturwildpark Freisen (Foto: Simin Sadeghi/SR)

Zu Besuch im Wildpark Freisen

  04.05.2021 | 10:00 Uhr

Im Norden des Saarlandes, kurz vor der Grenze nach Rheinland-Pfalz, liegt der Wildpark Freisen. Es ist eine Welt für sich, in der man den Tieren ganz nah sein kann. Um die Folgen der Corona-Beschränkungen etwas abzufedern, bietet der Wildpark Tierpatenschaften an.

Im Wildpark Freisen laufen die Ziegen und Rehe frei herum. Man kann sie füttern und manchmal lassen sie sich sogar streicheln.

Zu Besuch im Wildpark Freisen
Audio [SR 3, Nadja Dominik, 04.05.2021, Länge: 02:49 Min.]
Zu Besuch im Wildpark Freisen

Aber auch Affen, Waschbären, Kängurus, Lamas, Esel, Mufflons, Elche, Polarfüchse und Greifvögel haben hier ihr Zuhause. Und jetzt, im Frühjahr, gibt es natürlich auch Nachwuchs zu bestaunen. Der Wildpark - das perfekte Ziel für den Familienausflug.

Doch wie überall im Land hat auch der Wildpark mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Zeitweise war er für Besucher ganz geschlossen, aktuell kann man ihn nur mit negativem Coronatest besuchen. Die durch die Corona-Maßnahmen reduzierten Besucherzahlen machen sich natürlich deutlich in der Kasse bemerkbar.

Aktion "Tierpatenschaft"

Ein Affe im Naturwildpark Freisen (Foto: Simin Sadeghi/SR)

Der Wildpark hat deshalb im Dezember die Aktion "Tierpatenschaft" ins Leben gerufen. Eine Patenschaft dauert ein Jahr. Es gibt eine Urkunde, eine Familienkarte und auch die Möglichkeit, beim Patentag das Patenkind mal zu besuchen. Die Patenschaften gibt es für den großen wie für den kleinen Geldbeutel und sie ist zudem eine schöne Geschenkidee. Die Patenschaft für eine der Ziegen kostest beispielsweise 50 Euro im Jahr.

Wildpark Freisen
www.natur-wildpark-freisen.de

Der Preis für die Patenschaft ist abhängig davon, was ein Tier im Unterhalt kostet. Dazu gehören die Gehegeinstandhaltung ebenso wie Arzt- Pflege- und natürlich Futterkosten. Und unter den Wildparkbewohnern gibt es so manches Leckemaul - wie beispielsweise Elch Kim, für den ganz spezielles Futter gekauft werden muss.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 04.05.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja