Bauchumfang messen (Foto: pixabay/jarmoluk)

Zusammenziehen macht dick

  19.10.2018 | 05:00 Uhr

Dickmacher gibt es viele: Schokoriegel, Chips oder leckeren Kuchen. Und dann gibt es da noch einen, den wir bisher nicht auf dem Schirm hatten: Zusammenziehen!

Das Ergebnis einer aktuellen Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin hat ergeben: Zusammenziehen macht dick. Paare nehmen nach dem ersten Zusammenziehen doppelt so viel zu, wie in den ersten vier Ehejahren. Liegt das vielleicht an der sogenannten Heiratsmarkt-Hypothese, also dass Frauen und Männer sich gehen lassen, sobald sie vom Markt sind? Die Studie verneint das.

Kerstin Skork hat an der Studie mitgearbeitet. Sie erklärt, dass Partner, die zusammen wohnen, zunehmen, weil sich die Essgewohnheiten verändern. Bei sozialen Veränderungen wie dem Zusammenziehen ändert sich auch das Gewicht, "weil sich die Gelegenheiten, zusammen zu essen, einfach stark erhöhen". Die Gewichtszunahme ist also auf unser soziales Verhalten zurückzuführen, denn Essen verbindet.

Natürlich gibt es auch noch viele andere Faktoren für eine stetige Gewichtsznahme, die in der Studie alle rausgerechnet wurden. Männer sind dabei übrigens im Nachteil, sie nehmen im Durchschnitt ein wenig mehr zu. Über ein oder zwei Kilo mehr können die meisten Menschen aber trotzdem hinwegsehen, wenn man dafür viel Zeit mit seiner besseren Hälfte verbringen kann.

Artikel mit anderen teilen