Aussortierter Hausrat zum Mitnehmen (Foto: IMAGO / teutopress)

'Zu-Verschenken'-Kiste kann teuer werden

  21.09.2021 | 15:26 Uhr

Man sieht sie oft auf dem Bürgersteig: Kisten mit einem Zettel 'Zu verschenken'. Eigentlich sinnvoll, die Dinge anderen Menschen anzubieten, die sie vielleicht noch gebrauchen können. Das Problem dabei ist, dass das Abstellen der Kisten auf dem Gehweg nicht erlaubt ist. Der gilt nämlich als öffentlicher Raum.

Das Ganze ist natürlich kein Problem, wenn die Sachen auf dem eigenen Grundstück stehen. Wenn nicht, kann es aber richtig teuer werden: Denn das Abstellen von Dingen oder Sperrmüll auf öffentlichem Grund, also etwa auf dem Gehweg, ist in allen Abfallsatzungen oder -gesetzen von Kommunen eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit.

"Zu verschenken"-Kiste kann teuer werden
Audio
"Zu verschenken"-Kiste kann teuer werden

Bei einer kleinen Kiste wird normalerweise eine Geldbuße von etwa 40 Euro fällig. Wenn es sich um große Sperrmüllmegen handelt, die man rausgestellt hat, eventuell auch noch in Verbindung mit gefährlichen Objekten oder Schadstoffen, dann kann es bis zu 500 Euro kosten.

Nachhaltigkeit liegt zwar im Trend, aber bevor man eine Kiste auf den Gehweg stellt, sollte man sich fragen, ob die Dinge wirklich noch brauchbar sind.


Auch Thema auf SR 1 am 21.09.2021 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja