Zerstörtes Windrad nach einem Sturm  (Foto: SR)

Was hat ein Windrad bei Freisen zerstört?

  04.04.2019 | 13:30 Uhr

Anfang März 2019 ist im rheinland-pfälzischen Gimbweiler bei Freisen ein Windrad schwer beschädigt worden. War es der Sturm? Oder ein Blitzschlag? Ein Gutachten soll die genaue Ursache klären. Aber das liegt immer noch nicht vor.

Am 4. März 2019 war nicht nur Rosenmontag, sondern auch ein besonders stürmischer Tag. Der Flügel eines Windrades bei Gimbweiler nahe der saarländischen Grenze ist dabei gebrochen und die Trümmerteile hat der Sturm in der weiten Umgebung verteilt. Sogar die A 62 musste zwischen Birkenfeld und Freisen für mehrere Tage gesperrt werden. Alle Bruchteile sind inzwischen mühsam eingesammelt worden.

Hat ein Blitz eingeschlagen?

Zerstörtes Windrad: Ursache weiter unklar
Audio
Zerstörtes Windrad: Ursache weiter unklar

Ein Gutachten soll klären, wodurch genau das Windrad zerstört wurde. Möglicherweise war ein Blitzschlag dafür verantwortlich. Doch die Ursachenforschung ist nicht so einfach, so der Betreiber des Windrades, Geres. Dafür werden derzeit beim Hersteller alle Teile des geborstenen Rotorblattes wie ein Puzzle noch mal zusammengesetzt. Erst dann kann der Gutachter tätig werden. Auf ein Ergebnis wird man also wohl noch zwei bis drei Wochen warten müssen.

Anlage noch außer Betrieb

Derweil sind die Reparaturarbeiten an dem havarierten Windrad in vollem Gange. Alle beschädigten Teile, wie der Kopf der Anlage mit Rotor und Gondel wurden, demontiert, neue Rotorblätter geordert. Bis die Anlage wieder in Betrieb gehen kann, wird es allerdings noch Wochen dauern.


Weitere Informationen zum Thema


Havariertes Windrad: Blitzeinschlag als wahrscheinlichste Ursache


Die FDP erneuerte infolge des Vorfalls ihre Forderung nach einer "TÜV-Pflicht" für Windräder. Aber wie wird die Sicherheit der Anlagen eigentlich gewährleistet? Wir haben nachgefragt.


Um die Sicherheit der saarländischen Windkraftanlagen sei es sehr gut bestellt, so der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD). Der Minister erklärte im Landtag, die Anlagen würden regelmäßig überprüft. Nach seinen Worten gebe es für die Überprüfungen auch ein klares Regelwerk. Auch an den bestehenden Abstandsregelungen zu Ortschaften oder Straßen will der Minister nichts ändern.

Video [aktueller bericht, 13.03.2019, Länge: 2:32 Min.]
Umweltminister Jost weist Kritik an Windradsicherheit zurück

Artikel mit anderen teilen