Wecker (Foto: pixabay/obpia30)

Zeitumstellung auf Sommerzeit

  26.03.2021 | 22:36 Uhr

In der Nacht vom 27. auf den 28.3. wird wieder an der Uhr gedreht und von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Der Zeiger wird um 2 Uhr auf 3 Uhr VORgestellt.

Die Zeitumstellung

Die Uhren werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt. Damit werden wir früher aus dem Erholungsschlaf gerissen als im Winter. Zudem wird das Schlafhormon "Melatonin" eine gute Stunde "später" produziert - wir werden also erst später müde.

Dabei sind wir nach unserem natürlichen Rhythmus eher so angelegt, dass der Organismus erst ab etwa 9 Uhr auf Hochtouren läuft. Wir sind also sowieso schon immer zu früh dran mit Schule, Arbeit und Action - und im Sommer nochmals eine Stunde früher. Unsere innere Uhr ist nicht darauf angepasst, alles eine Stunde früher zu erledigen - das alltägliche Leben gibt dieses allerdings vor.

Kein Wunder also, dass vor allem die ersten Tage der Sommerzeit als belastend empfunden werden.

Die 'Eselsbrücke'

Mit dem Satz "Im Sommer stellt man die Gartenmöbel 'vor' die Tür, im Winter stellt man sie 'zurück' ins Haus", können sich auch notorisch Vergessliche die Richtung der Uhrumstellung merken.

Mehr zum Thema

Abendrot-Talk
Ausgeschlafen in die Sommerzeit starten
SR 1-Moderatorin Isabelle Tentrup im Gespräch mit Dr. Christine Blume. Schlafen wir bei Vollmond wirklich schlechter? Brauchen erfolgreiche Menschen tatsächlich weniger Schlaf? Im Talk mit der Schlaf-Forscherin vom Zentrum für Chronologie der Uni Basel geht es unter anderem um Schlaf-Optimierung, Schlafmythen und Schlaftypen wie Eulen und Lerchen. Und auch darum, wie man am besten mit der Zeitumstellung umgeht.


Auch Thema auf SR 1 am 26.03.2021 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja