Eine Uhr (Foto: dpa)

Für immer Sommerzeit?

 

Die Zeitumstellung im Frühjahr und im Herbst ist wohl bald Vergangenheit – darüber hat am Dienstag das EU-Parlament abgestimmt. Aber wie geht es dann weiter? Für immer Sommer- oder für immer Winterzeit? Was wären Vor- und Nachteile und wie würden unsere Tage dann aussehen?


Zur Erinnerung: In der Nacht vom 30. auf den 31. März 2019 wird die Uhr um 2 Uhr eine Stunde VOR gestellt!


Das EU-Parlament plädiert für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Bis dahin müssen sich die Deutschen also noch mit Sommer- und Winterzeit abfinden. Auch wenn sich das auf manche Menschen mit Verwirrung und Unwohlsein auswirken kann, ähnlich wie bei einem Mini-Jetlag.

Auf den Straßen müssen Autofahrer nach der Umstellung auf die Sommerzeit morgens besonders gut aufpassen, denn sie sind dann ja eine Stunde früher unterwegs. In der Dämmerung ist daher wieder auf Wildwechsel zu achten!

Keine Einheitliche Zeit

Die Abstimmung im EU-Parlament war ein wichtiger Schritt gegen die Zeitumstellung. Aber bis es soweit ist, müssen sich die EU-Verkehrsminister auf eine gemeinsame Linie einigen. Denn grundsätzlich soll jede Nation selbst entscheiden können, welche "Zeit" sie gerne hätte. Auf der anderen Seite soll es aber auch keinen Flickenteppich verschiedener Regelungen geben. Derzeit gibt es nämlich schon drei Zeitzonen.

Derzeit schon drei Zeitzonen

Während wir und 15 andere Länder – unter anderem die Niederlande, Frankreich, Italien, Kroatien und Dänemark – die Mitteleuropäische Zeit haben, gilt in acht Ländern die Osteuropäische Zeit. In Bulgarien, Estland, Finnland, Griechenland, Lettland, Litauen, Rumänien und Zypern ist es daher eine Stunde früher als in Deutschland. Außerdem liegen Irland, Portugal und England mit der Westeuropäische Zeit eine Stunde hinter uns.

Deutsche wollen Sommerzeit

Die Deutschen wünschen sich die Sommerzeit, das ging aus einer Umfrage der EU hervor, die im Sommer 2018 durchgeführt wurde. Demnach war etwas über die Hälfte der Teilnehmer für die Sommerzeit-Lösung. Wäre das der Fall, hätten wir zwar im Sommer immer schöne lange Abende, dafür würde im Winter teilweise aber auch erst um halb zehn morgens die Sonne aufgehen. Auch für die Sommerzeit ausgesprochen haben sich in der Umfrage die Teilnehmer aus Portugal, Zypern und Polen. In Finnland, Dänemark und den Niederlanden haben mehr Menschen für ewige Winterzeit gestimmt.

Wie würde unser Tag aussehen?

Sonnenauf- und Untergang bei Winterzeit

Wie es weitergeht, das besprechen jetzt die Unterhändler des EU-Parlaments. Eine Entscheidung wird aber wohl nicht vor Herbst dieses Jahres fallen. Unabhängig davon wird es bis 2021 aber sowieso erst einmal noch bei der Zeitumstellung bleiben. Wir stellen also weiterhin fleißig unsere Uhren um - das nächste Mal wieder am kommenden Sonntag.


Auch Thema auf SR 1 am 29.03.2019 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'

Artikel mit anderen teilen