Zwei Fruchtfliegen naschen von einem Stück Obst (Foto: Imago/blickwinkel)

Kampf den Fruchtfliegen!

 

Der Sommer kann so schön sein, wäre da nicht diese eine Plage - die Rede ist von Fruchtfliegen! Jahr für Jahr nisten sich die kleinen Tierchen pünktlich zum Saisonstart in unseren Küchen ein und stellen unsere Nerven auf die Probe. Wir haben uns für euch schlau gemacht und hilfreiche Tipps im Kampf gegen die Plagegeister gesammelt.

Wie der Name schon vermuten lässt, lieben Fruchtfliegen Obst. Entweder haben sie also den Weg durch das offene Fenster in unsere Obstschale gefunden oder wir schleppen die Tierchen auf direktem Wege vom Supermarkt mit nach Hause. Denn es kommt nicht selten vor, dass die Fliegen es sich bereits dort im Obst gemütlich gemacht haben.

Hat man die Plage aber erst mal zu Hause, muss es schnell gehen: Denn die Tierchen können bis zu 400 Eier legen und vermehren sich binnen neun Tagen. In diesem Fall hilft vermutlich nur noch eine Fliegenfalle.

So baue ich eine Fliegenfalle

Fruchtfliegenfallen gibt es zahlreiche zu Kaufen, aber man kann die Fallen auch ganz einfach und schnell selbst zu Hause nachbauen:

Fruchtfliegenfalle mit Essig

Eine Fruchtfliegenfalle (Foto: Imago/blickwinkel)

Hierzu benötigt man lediglich 50 Milliliter Fruchtsaft und einen Esslöffel Essig. Die beiden Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und dann kommt einen Spritzer Spülmittel hinzu. Alles gut miteinander vermischen und dann am gewünschten Ort platzieren. Am besten eignet sich ein Plätzchen nahe der Obstschale. Bereits nach einer Stunde sollten erste Erfolge zu sehen sein. Die Fliegen werden von der süß-sauren Mixtur angezogen und ertrinken dann, sobald sie sich auf der Flüssigkeit niederlassen. Durch das Spülmittel wird die Oberflächenspannung des Wassers zerstört und die Tierchen können nicht mehr darauf laufen.

Fruchtfliegenfalle mit Wein

Bei dieser Variante wird die Lockflüssigkeit durch das Mischen von Wein und Apfelessig hergestellt: Ein paar Tropfen Apfelessig auf ein Schnapsgläschen Wein. Am besten eignen sich Weißwein oder Rosé. Zum Schluss wird wieder ein Tropfen Spülmittel dazugegeben und alles miteinander vermengt. Das Prinzip bleibt dasselbe!

Fruchtfliegenfalle mit Weintrauben

Wer die Tierchen lieber am Leben lassen will, kann auf folgenden Tipp zurückgreifen. Bei dieser Falle werden die Fliegen nur eingefangen und können anschließend in der Natur wieder freigelassen werden. Der Boden einer Schale wird mit Essig bedeckt. Dann schneidet man drei Weintrauben der Länge nach auf und legt die Hälften mit der Schnittfläche nach oben auf den essigbedeckten Boden. Nun wird die Schale mit Klarsichtfolie verschlossen. Dann mit einer dicken Nadel ein Loch in die Folie stechen, damit die Fliegen den Weg nach drinnen finden, aber nicht mehr nach draußen.

Fruchtfliegenfalle mit Hefe

Für die leidenschaftlichen Bäckerinnen und Bäcker eignet sich vor allem dieses Verfahren: Man braucht nämlich Hefe und Zucker. In einer Schale wird ein Stückchen Hefe mit einem Teelöffel Zucker und lauwarmem Wasser vermengt, bis man eine milchige Flüssigkeit erhält. Dann braucht man eine Flasche mit langem, dünnen Hals. Diese füllt man mit der Zucker-Hefe-Masse und fertig! Die Fruchtfliegen werden vom Geruch der Flüssigkeit angelockt und krabbeln in die Flasche. Durch den Flaschenhals finden sie jedoch nicht wieder heraus. Ein weiterer Vorteil: Man vermeidet unangenehmen Essiggeruch in der Wohnung!

Wie beuge ich vor?

Damit sich die Fliegen bei uns zu Hause gar nicht erst wohlfühlen, sollte man generell folgende Dinge beachten:

  • Obst im Sommer am besten immer im Kühlschrank lagern

  • Fruchtsäfte nie offen herumstehen lassen

  • Müll bzw. Biomüll am besten täglich leeren

Das Problem mit den Fruchtfliegen
Audio
Das Problem mit den Fruchtfliegen
Woher kommen Sie und was hilft wirklich? SR 1-Redakteurin Melanie Dupré hat die Antworten.

Über das Thema wurde auch in "Balser & Mark. Dein Morgen" am 20.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen