Eine Frau mit ihrem Smartphone am Strand (Foto: pixabay / rawpixel)

Gegen den Stress vor, im und nach dem Urlaub

  16.07.2018 | 00:00 Uhr

"Endlich Urlaub!" Oft Monate lang wird darauf hingespart, hingearbeitet und hingefiebert. Zur Belohnung gibt’s dann die schönsten Wochen des Jahres – hoffentlich! Denn rund um den Urlaub lauern auch einige Stress-Fallen. Die Psychologin und Erholungsforscherin Jessica de Bloom gibt wissenschaftlich basierte Tipps, wie man den besten Urlaubseffekt erreichen kann.

  • Am letzten Arbeitstag Sport treiben

Körperliche Bewegung baut Stresshormone ab. Also den letzten Arbeitstag am besten bei Sport oder im Fitness-Studio ausklingen lassen. Das hilft, geistigen Abstand vom Job zu bekommen. Und es kann helfen, der 'Freizeitkrankheit' vorzubeugen, bei der sich der ganze aufgestaute Stress ausgerechnet in den ersten Urlaubstagen mit Kopfschmerzen und grippeähnlichen Symptomen noch mal richtig breitmacht.

  • Klare Absprachen über die Erreichbarkeit im Urlaub treffen

Für alle, die gar nicht drum herum kommen, auch im Urlaub für den Chef oder die Kollegen erreichbar zu sein: Trefft klare Vereinbarungen, wann am Tag oder in der Urlaubswoche Ihr für die Firma erreichbar seid. Sonst kann ess passieren, dass das Handy Euch prompt aus dem romantischen Essen zu zweit oder der lustigen Familien-Wasserschlacht rausreißt.

  • Bereitet Eurem Urlaub ein „Happy-End“

Vom Urlaub in Erinnerung bleiben vor allem die Höhe- und die Tiefpunkte – und der letzte Tag! Also nicht erst am letzten Tag Koffer packen und Ferienwohnung sauber machen, sondern schon am vorletzten. Und am letzten Urlaubstag noch mal was ganz Besonderes machen: einen schönen Ausflug, das Wellness-Verwöhn-Programm, das schicke Candle-Light-Dinner.

  • Sanft wieder in die Arbeit starten

Plant Euren Urlaub so, dass Ihr erst mittwochs wieder zur Arbeit müsst. Wer mit einer kurzen ersten Arbeitswoche startet, profitiert länger vom Urlaubsgefühl als diejenigen, die montags wieder mit der Arbeit beginnen.

Mach Dir Dein Lieblings-Urlaubsfoto als Bildschirm-Hintergrund auf den Computer. Und: Auch wenn der Schreibtisch und das Mailfach überquellen und wahrscheinlich keiner während Eures Urlaubs die aufgestaute Arbeit erledigt hat - vermeidet Überstunden in der ersten Arbeitswoche! Überstunden lassen die positiven Urlaubseffekte viel schneller verschwinden, während Entspannung am Abend sie länger anhalten lässt.

  • Teil Deinen Jahresurlaub gut ein

Die Urlaubs-Erholung verschwindet leider gleich schnell, egal wie lang ein Urlaub war. Deshalb lieber regelmäßig kürzere Urlaube und lange Wochenenden machen, statt nur einen langen Urlaub im Jahr. Somit hast Du den Urlaubseffekt häufiger - und das sorgt für eine gesündere Work-Life-Balance.


Auch Thema in der Sendung "SR 1 Abendrot" am 16.07.2018.

Artikel mit anderen teilen