Saar-Mobil-Bus (Foto: SR)

Busfahrer in St. Inbert und Bexbach im Warnstreik

  12.09.2018 | 06:36 Uhr

Die Gewerkschaft Verdi hat heute rund 50 Fahrer der privaten Regionalbusgesellschaft Saar-Mobil zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind nach Gewerkschaftsangaben St. Ingbert und Bexbach. Man habe Saar-Mobil vor zwei Monaten an den Verhandlungstisch gebeten, sagte ein Verdi-Sprecher. Bis heute habe das Unternehmen nicht reagiert.

„Wir haben Saar-Mobil am 09.07.2018 zu Tarifverhandlungen aufgefordert, unsere Forderungen übermittelt und unseren Verhandlungswillen signalisiert. Bis heute gibt es leider keine Reaktion darauf,“ sagte der zuständige Verdi-Verhandlungsführer Christian Umlauf. Betroffen vom ganztätgigen Warnstreik sind die Linien R6, R7, R10, 170, 504, 506, 508 und Ingobus sowie die Schulbuslinien 581, 582, 584, 588, 592.

"Wollen faire Bezahlung"

Laut Verdi hat Saar-Mobil seinen Fahrern seit 2016 keinerlei Erhöhungen mehr gezahlt haben. „Wir wollen doch nur eine faire Bezahlung als Anerkennung für einen verantwortungsvollen und wichtigen Job, den wir für viele Bexbacher und St. Ingberter leisten,“ sagte ein Fahrer. Verdi fordert unter anderem ein Stundenentgelt von 17 Euro, 30 Tage Urlaub, Zuschläge für Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie Zuschläge für Spätarbeiten. Weitere Forderungen sind eine Jahressonderzahlung und 750 Euro Urlaubsgeld.

Die Streikveranstaltung findet auf dem Rendezvousplatz in St. Ingbert statt und wird begleitet von Protestaktionen und Informationsmöglichkeiten für alle Fahrgäste.

Artikel mit anderen teilen