Registrierungssets der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (Foto: DKMS)

Stammzellenspender:in für Max gesucht

Marc-André Kruppa   06.10.2021 | 15:49 Uhr

Infektionszahlen, Krankenhaus-Belegung, Ansteckungsrate - in den letzten zwei Jahren hat sich alles um Corona gedreht. Was da manchmal etwas untergeht, sind diejenigen, die zwar nicht an Corona erkrankt sind, aber trotzdem um ihr Leben kämpfen. So wie Max aus Saarbrücken. Er hat Blutkrebs und braucht dringend eine Stammzellenspende.

Für Max und seinen Lebensgefährten Michael waren die letzten Monate nicht nur turbulent, sondern auch hoch emotional. Mit nur 29 Jahren erhielt Max Ende letzten Jahres die Diagnose Lymphdrüsenkrebs. Es folgten mehrere Chemotherapien, aber der Krebs kehrte zurück. Wegen der Corona-Pandemie war es für Michael kaum möglich, Max zu besuchen. Nach einiger Zeit konnte Max wieder nach Hause, doch weil sich sein Zustand verschlechtert hat, muss er jetzt wieder ins Krankenhaus.

Stammzellenspender:in für Max gesucht
Audio
Stammzellenspender:in für Max gesucht

Max selbst kann aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht mit uns sprechen. Sein Mann Michael ist zwar optimistisch, dass Max die schwere Zeit übersteht, doch das geht nur mit einer Stammzellenspende.

Infrage für eine Spende kommt im Grunde jeder gesunde Mensch im Alter zwischen 17 und 55 Jahren, erklärt Andrea Autenrieth von der Deutschen Knochenmark-Spender-Datei DKMS.

Spender:in werden

Man geht einfach auf die Aufruf-Seite der DKMS www.dkms.de/aktiv-werden/online-aktionen/max. Hier kann man alle Kontaktdaten eingeben. Die Stäbchen für den Wangenschleimhautabstrich kommen direkt per Post nach Hause.

Man kann zu Hause selbst den Wangenschleimhautabstrich machen. Es gibt eine Anleitung dazu. Der Abstrich wird dann an die DKMS zurückgesendet. Die Auswertung erfolgt über das DKMS-Labor. Selbst, wenn man bei der Spende nicht für Max infrage kommt, dann vielleicht aber für einen der vielen Tausend anderen Menschen, die dringend auf eine Stammzellenspende warten.


Auch Thema auf SR 1 am 06.10.2021 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja