Illustration des Coronavirus (Foto: Imago Images/ZumaPress)

Das Saarland-Update vom 28.04.2020

Florian Mayer / SR-Landespolitikredaktion   28.04.2020 | 07:50 Uhr

Die Flut an Informationen über die Corona-Pandemie reißt nicht ab. Unser tägliches Update auf SR 1 informiert über die wichtigsten Entwicklungen in der Welt und auch im Saarland: montags bis freitags immer um 7.45 Uhr

Die aktuellen Zahlen 

Im Saarland wurden laut Gesundheitsministerium bisher 2518 Corona-Infektionen nachgewiesen. 1.546 Saarländer sind den Angaben nach vom Virus wieder geheilt. 126 Menschen, bei denen einen Corona-Infektion nachgewiesen wurde, sind dagegen gestorben. Akut leiden damit momentan 846 Personen im Saarland einer Covid19-Erkrankungen.

Das Saarland-Update vom 28.04.2020
Audio [SR 1, (c) SR 1 Florian Mayer, 28.04.2020, Länge: 02:48 Min.]
Das Saarland-Update vom 28.04.2020


Massentests in Senioren- und Pflegeheim
e

Die groß angelegten Tests in den Senioren- und Pflegeheimen im Saarland sind vergangene Woche gestartet. Ein mobiles Laborteam hatte im Saarpfalz-Kreis in insgesamt 17 Häusern bei 2750 Mitarbeitern und Bewohnern Abstriche durchgeführt und im Uni-Klinikum in Homburg testen lassen. Nach Informationen des Saarpfalz-Kreises liegen mittlerweile alle Ergebnisse vor: kein Abstrich aus den 17 untersuchten Heimen war positiv. Damit bleibt es im Saarpfalz-Kreis bei einem Heim, in dem fünf positiv getestete Corona-Fälle aufgetaucht waren, bevor die groß angelegten Massentests beauftragt wurden.

Auch der Kreis Neunkirchen hat in der vergangenen Woche in seinen Senioren- und Pflegeheimen großflächig testen lassen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stehen allerdings noch aus.

Das OVG und zwei Urteile

Das Oberverwaltungsgericht in Saarlouis hat gestern mit Blick auf die Maßnahmen der Landesregierung zur Eindämmung des Coronavirus zwei wichtige Urteile gefällt. Karstadt/Kaufhof hatte vorm OVG gegen die Beschränkung seiner Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter geklagt und ist mit der Klage gescheitert. Durch das breite und sehr durchmischte Sortiment bestehe die Gefahr, dass die Geschäfte von Karstadt/Kaufhof bei einer vollständigen Öffnung der Ladenflächen viele Menschen anziehen. In Verbindung mit der Innenstadtlage steige damit auch die Ansteckungsgefahr, so das Gericht.

Die Möbelhauskette Möbel Martin hatte mit ihrem Eilantrag auf vollständige Öffnung vorm OVG dagegen Erfolg. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die Möbelhäuser von Möbel Martin nur ein eingeschränktes Warensortiment anbieten und nicht wie Einkaufszentren oder Kaufhäuser in der Innenstadt liegen. Daher sei nicht mit einem erhöhten Kundenaufkommen zu rechnen. Somit müssen laut den Richtern Möbelhäuser in Bezug auf die Corona-Beschränkungen der Landesregierung wie Baumärkte oder Lebensmittelhändler behandelt werden, für die die 800 Quadratmeter-Regel nicht gilt.

Auch Thema auf SR 1 am 27.04.2020 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja