Illustration des Coronavirus (Foto: Imago Images/ZumaPress)

Das Saarland-Update vom 27.03.2020

  27.03.2020 | 08:04 Uhr

Die Flut an Informationen über die Corona-Pandemie reißt nicht ab. Kaum einer blickt noch durch. Was sind Fake News, was wurde falsch verstanden, worauf kann man sich eigentlich noch verlassen? Darum gibt es jetzt auf SR 1 ein tägliches Update über die wichtigsten Entwicklungen in der Welt und auch im Saarland : montags bis freitags immer um 7.45 Uhr

Die aktuelle Lage

Laut dem aktuellen Stand des Gesundheitsministeriums sind 540 Menschen im Saarland infiziert. Damit ist die Zahl wieder gestiegen. Gestern waren es 466 bestätigte Fälle. 57 Patienten befinden sich aktuell in Behandlung in den saarländischen Krankenhäusern, 23 davon auf Intensivstationen. Die positive Nachricht, auch die Zahl der geheilten Covid-19-Fälle im Saarland steigt: innerhalb eines Tages von 21 auf 25.

Immer dramatischer wird dagegen die Lage bei den französischen Nachbarn in Grand-Est. Dort sind mittlerweile rund 5500 Menschen infiziert und 500 Menschen gestorben. Das sind 100 mehr als noch am Mittwoch.

Was war im Saarland los?

SR-Landespolitikreporter Florian Mayer.
Audio
SR-Landespolitikreporter Florian Mayer.

Nach viel Kritik an dem Soforthilfeprogramm des saarländischen Wirtschaftsministeriums hat SPD-Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger in der SR-Sondersendung gestern Abend klargestellt, dass die finanziellen Hilfen für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmer tatsächlich ganz unbürokratisch fließen sollen. Es brauche niemand zuerst einen Kredit bei seiner Bank zu beantragen oder das Finanzamt um Steuerstundungen zu bitten, um die Hilfen zu bekommen, sagte Rehlinger. Das seien lediglich Empfehlungen ihres Hauses, die da in den Antragsformularen auftauchen. Die ersten Zahlungen sollen laut Rehlinger Anfang der kommenden Woche auf den Konten der ersten Antragssteller eingehen. Insgesamt seien bisher 6000 Anträge eingegangen und rund 20.000 Fragen beim Wirtschaftsministerium rund um Corona angekommen.

Außerdem wurden gestern Schritte unternommen, um die medizinische Infrastruktur im Saarland auszubauen. Verschiedene Hallen sollen in möglichst allen Landkreisen so hergerichtet werden, dass dort Patienten mit leichten Krankheitssymptomen betreut und versorgt werden können, sollten die Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Wie viele und welche Hallen ausgewählt werden, wird voraussichtlich heute entscheiden.

Was wird heue wichtig?

Heute soll der Aufnahmestopp am St. Wendeler Marienkrankenhaus aufgehoben werden. Der war Ende letzter Woche notwendig geworden, weil sich mehrere Mitarbeiter des Krankenhauses mit dem Coronavirus infiziert hatten. Durch den Stopp konnten in den vergangenen Tagen nur noch absolute Notfälle in St. Wendel aufgenommen werden. Ab heute 16 Uhr gilt dann wieder der „normale“ Regelbetrieb in Corona-Zeiten. Dann kann sich das Marienkrankenhaus wieder um alle Patienten kümmern, die die Versorgung brauchen.

Heute und auch in den kommenden Tagen wird auch die Frage immer mehr diskutiert werden, wie der Alltag nach Ostern in Deutschland weitergehen soll. Die ersten Rufe nach einer „Exit-Strategie“ aus den Anti-Corona-Maßnahmen werden schon ganz besonders aus der Wirtschaft laut. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will eine solche Strategie erarbeiten. Er sagte aber auch, keiner wisse, was jetzt in den nächsten Wochen noch passieren werde. Der Alltag müsse schrittweise wieder hochgefahren werden, wann und wie genau, ist aber noch offen. Ähnlich äußerte sich auch Anke Rehlinger in der SR-Sondersendung. Im Saarland müsse man sicher noch 1 bis 1 ½ Wochen abwarten, um sehen zu können, ob die bisherigen Maßnahmen Wirkung zeigen. Dann könne die Lage erneut bewertet werden. Fest steht aber laut Rehlinger und Spahn: all das ist nur realistisch, wenn sich auch alle an die jetzt geltenden Regeln halten.

Auch Thema auf SR 1 am 27.03.2020 bei 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja