Sonnencreme wird auf die Haut aufgetragen (Foto: pixabay / chezbeate)

Welcher Sonnenschutz für wen und wie oft?

Lena Schmidtke   09.05.2022 | 09:15 Uhr

Creme, Milch, Spray, Gel, Öl - die Palette der Sonnenschutzmittel ist sehr breit. Aber was ist am besten für wen geeignet? Welcher Schutzfaktor ist angebracht? Und wie oft sollte man den Sonnschutz eigentlich auftragen? SR-Reporterin Lena Schmidtke hat darüber mit einem Hautarzt gesprochen.

Audio

Welcher Sonnenschutz für wen und wie oft?
Audio
Welcher Sonnenschutz für wen und wie oft?

„Der Sonnenschutz unterscheidet sich in der Grundlage: Eine Fettsalbe hat als Grundlage mehr Fett als Wasser, ein Gel hat als Grundlage mehr Wasser als Fett", sagt Hautarzt Dirk Landwehr. Grundlagen seien aber die nicht wirksamen Bestandteile von Salben, Cremes und Lotion. Ob man ein Spray, eine Milch oder ein Gel benutze, sei für die Schutzleistung des Produktes irrelevant.

Die in Europa angebotenen Sonnenschutzmittel schützen sowohl vor den sonnenbrandverursachenden UVB-Strahlen als auch vor den Hautschäden verursachenden UVA-Strahlen. Ansonsten spielen beim Sonnenschutz hauptsächlich der Lichtschutzfaktor und die Menge eine Rolle.

Empfindliche Haut

Lediglich bei empfindlicher Haut seien die Bestandteile des Sonnenschutzes wichtig - Stichwort "Mallorca-Akne und „Licht-Sonnen-Allergie“, sagt Landwehr. Diese Reaktionen seien sehr häufig eine Mischung aus Unverträglichkeiten gegenüber Inhaltsstoffen der Sonnenschutzprodukte, Schweiß und Sonnenlicht. Fettige Lichtschutzprodukte würden dabei eher Reaktionen auslösen als ein Gel.

Die Menge

Doch wieviel Sonnenschutz solle man auftragen? „Die Grundregel lautet: Messerrückendick eincremen", sagt Landwehr. Da dies wohl kaum einer mache sei die Schutzwirkung Faktor 50, was so viel bedeute wie 50 Mal so lange in der Sonne bleiben zu können wie ohne Sonnenschutz, eher unrealistisch.

Der Rat lautet deshalb: Wer sich dünn eincremt, sollte sich öfter eincremen. Mindestens alle zwei Stunden, wenn man sich ungeschützt in der Sonne aufhält. Aber auch im Schatten kann man sich einen Sonnenbrand einfangen. Deshalb gilt auch hier: Nicht mit dem Sonnenschutz geizen.

Der Lichtschutzfaktor

Für Hände, Dekollete und das Gesicht empfiehlt Hautarzt Landwehr mindestens Lichtschutzfaktor 30, helle Hauttypen sollten generell zu Faktor 50 greifen. Und bei Kindern sollten man auf jeden Fall auf ausreichend Sonnenschutz achten. Kindliche Sonnenbrände seien besonders schlimm, weil durch sie das Hautkrebsrisiko im späteren Leben messbar erhöht werde. „Die Haut vergisst nie", sagt Dr. Landwehr. Sein Rat lautet: Lichtschutzfaktor 50 bei Kindern, die Kinder zudem vor der offenen Sonne schützen und wenn sie ins Wasser gehen, darauf achten, dass sie vorher und nachher eingecremt sind.

Das Sonnenschutz-ABC

Egal ob Erwachsener oder Kind, heller oder dunkler Hauttyp – Hautarzt Dirk Landwehr rät, sich immer an das Sonnenschutz-ABC zu halten: „Ausweichen, Bekleiden, Cremen. Da, wo es geht, der Sonne ausweichen. Bekleiden an Stellen, die ungeschützt sind, und cremen überall da, wo die Sonne direkt auftrifft.“

Keine Frage des Geldes

Guter Sonnenschutz muss übrigens gar nicht viel kosten. Laut Stiftung Warentest gibt es zuverlässigen Sonnenschutz schon ab 1,10 Euro pro 100 ml.


Mehr zum Thema


Ratgeber Gesundheit
Der beste Schutz vor Hautkrebs: Sonnencreme und Vorsorgeuntersuchung
Die Sonne hat inzwischen schon so richtig Kraft. Das lockt uns nach draußen. Um das unbeschwert genießen zu können muss man allerdings die Haut schützen. Die Hautkrebsrate ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Doch rechtzeitig erkannter Hautkrebs lässt sich gut therapieren.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja