Eine Uhr mit Aufschrift '2022' zeigt eine Minute vor 12 an (Foto: Pixabay / blende12)

Silvesterbräuche

  30.12.2021 | 08:53 Uhr

Was wäre Silvester ohne Silvesterbräuche? Das alte Jahr wird verabschiedet und für das neue Jahr wünscht man sich Glück, Wohlstand und Gesundheit. Jedes Land hat seine eigenen, manchmal skurrilen Bräuche. Wir haben ein paar davon herausgepickt.

Silvesterbräuche wie Feuerwerk, Fackeln, Lagerfeuer oder laute Schellen, Schießen oder auch Peitschen sollen die bösen Geister fernhalten und all das Unglück des vergangenen Jahres vertreiben. Denn: Es soll ein glückliches, gutes Jahr werden.

Noch ein paar weitere Bräuche in Deutschland

Prosit Neujahr (Foto: dpa)

Neben dem Wunsch „Guten Rutsch!“, für dessen Ursprung es mehrere Erklärungen gibt, sagen wir noch „Prosit Neujahr“ und wünschen damit ein gelungenes, erfolgreiches und gutes neue Jahr.

Eine lange Tradition hier hat das Wachsgießen, früher Bleigießen. Was ist da entstanden? Was bedeutet der Klumpen? Immer wieder ein lustiges Orakelspiel.

Als Glückssymbole werden gerne Ferkel, Hufeisen und Schornsteinfeger aus Marzipan oder Schokolade oder Klee verschenkt.

Thema Silvesteressen. Es müssen ja nicht immer Raclette oder Fondue oder Cocktailwürstchen sein. Wer im neuen Jahr finanziell gut dastehen möchte, sollte Linsensuppe am letzten Tag des alten Jahres essen. Die Linsen symbolisieren Geldstücke – und je mehr Linsen, desto mehr 'Pecunia' im neuen Jahr.

Silvesterbräuche in anderen Ländern

In Italien tragen die Menschen rote Unterwäsche. Das bringt angeblich neben Glück und Gesundheit ein erfülltes Liebesleben. Voraussetzung: Die Unterwäsche muss von jemandem geschenkt worden sein und sollte an Silvester zum ersten Mal getragen werden.


In Dänemark springt man um Mitternacht von einem Stuhl oder einem Sofa sozusagen in das neue Jahr hinein. Und wie die Deutschen lieben die Dänen Feuerwerke zu zünden und zu feiern.

ein aufgeschnittener roter Apfel (Foto: Pixabay / stevepb)


In Tschechien entscheidet ein Apfel über Glück oder Unglück im neuen Jahr. Dazu wird der Apfel quer halbiert. Ist das Kerngehäuse sternförmig bedeutet das Glück, ist es ein Kreuz, heißt das Unglück.




Auch in Spanien entscheidet eine Frucht über Glück oder Unglück im neuen Jahr. Die Spanier*innen brauchen zu Silvester neben den 12 "Trauben des Glücks"  vor allem gutes Timing: Zu jedem der zwölf Glockenschläge der Turmuhr auf der Puerta del Sol in Madrid wird eine Traube hinuntergeschluckt und man äußert nach jeder Traube einen Wunsch für jeden Monat. Wem das rechtzeitig gelingt, der darf sich über viel Glück und Wohlstand im neuen Jahr freuen – alle anderen haben leider Pech.

Spanischer Silvesterbrauch im Test
Audio [SR 1, Jessica Ziegler , 30.12.2021, Länge: 01:42 Min.]
Spanischer Silvesterbrauch im Test

geschreddertes Papier (Foto: Pixabay / stux)


Schnee fällt im warmen Argentinien – aus Papier. Die Menschen hier erlösen sich von alten Lasten: Sie schreddern ihre alten Unterlagen und Akten und um die Mittagszeit beginnt dann der Silvester’schnee‘ aus den Fenstern auf die Straßen zu rieseln.


Egal, welchen Brauch ihr in diesem Jahr auswählt -
Das SR 1-Team wünscht auf jeden Fall ein "Frohes und gesundes 2022!


Auch Thema auf SR 1 am 30.12.2021 in der Sendung "SR 1 Der Morgen im Saarland"

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja