Foodbloggerin Maya Leinenbach auf einem Handydisplay. (Foto: Felix Schneider/SR)

In der Küche mit Foodbloggerin "Fitgreenmind"

Melina Miller   12.12.2020 | 09:57 Uhr

Maya Leinenbach ist 16 Jahre alt und die wohl erfolgreichste Foodbloggerin des Saarlandes. Täglich postet sie ein Koch- oder Backvideo mit veganen Rezepten auf ihrem Account "Fitgreenmind". Von ihren mehr als 275.000 Followern wird sie dafür gefeiert - und die Community wächst täglich.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 27.12.2020, Länge: 3:07 Min.]
Ein Besuch bei der wohl erfolgreichsten Foodbloggerin des Saarlandes

"Heute machen wir eins von meinen Basic-Rezepten in der winterlichen Variante." Maya Leinenbach steht in dem von ihr wohl meistgenutzen Raum im Haus, in der Küche. Sie vermischt Haferflocken, Erdnussmus und Gewürze und erzählt ganz nebenbei von ihrem Instagram-Erfolg. Mehr als 255.000 Menschen folgen der 16-Jährigen aus Saarwellingen auf der Plattform, um ihr dabei zuzuschauen, wie sie schnell und einfach vegane Gerichte zubereitet.

Foodbloggerin (Foto: Felix Schneider/SR)
Maya bei der Produktion eines ihrer Videos in ihrer Küche.

Vor knapp zwei Jahren stellt die Schülerin ihre Ernährung um - und beginnt, die ersten Videos mit der Kamera ihrer Mutter zu filmen. Mittlerweile umfasst ihre Ausstattung eine eigene Kamera, ein Handy, eine Studioleuchte und einen Laptop - mehr braucht sie nicht, um ihre oft humorvollen Videos in der Küche zu produzieren. Wie man das Schnittprogramm bedient, hat sie sich selbst beigebracht. "Nebenher" hat sie mittlerweile zwei E-Bücher veröffentlicht.

Millionen Views

Auf die Idee für einen veganen Foodblog kam Maya Anfang 2019: "Ich dachte mir, wenn ich noch so lange zur Schule gehen muss, will ich die Zeit irgendwie sinnvoll nutzen. Und da es keinen Sinn macht, ein Kochbuch zu veröffentlichen, wenn mich niemand kennt, habe ich mit Instagram angefangen."

Ihre Authentizität kommt gut an: Im Schnitt schauen rund 500.000 Menschen ihre Videos, die meistgeklickten haben über 2,7 Millionen Views. In den zahlreichen Kommentaren unter den Posts finden sich viele Komplimente - sowohl für ihre natürliche und lustige Art als auch für die leckeren und einfachen Rezepte. "Mittlerweile bin ich eigentlich nicht mehr nervös vor der Kamera. Bei einem Livestream ist es dann aber doch nochmal etwas anderes", lächelt die 16-Jährige mit den wilden Locken. Mehr als 1200 Menschen aus aller Welt stellen ihr dann live Fragen.

"Die Rezepte müssen einfach sein"

Die meisten Follower kommen aus den USA. Deshalb sind Mayas Posts auf Englisch und Deutsch. "Ich finde das eigentlich gut, wenn ich so nebenher noch Englisch für die Schule üben kann." Und ihre Rezepte treffen einen Nerv in den USA: gesund, vegan, einfach und frisch. "Mir ist es wichtig, dass man nicht so viele Zutaten braucht für ein Gericht. Niemand hat Lust, in fünf Supermärkte gehen zu müssen, um alles zu finden."

Foodbloggerin (Foto: Felix Schneider/SR)
Die Bloggerin postet täglich ein neues Rezept auf ihrem Kanal.

Inspiration für ihre veganen Rezepte findet sie überall. "Ich schaue immer, welche Gerichte man zum Beispiel veganisieren kann." Mehr als 700 Beiträge hat sie schon gepostet, die Videos sind circa 30 Sekunden lang. Was sie selbst am liebsten isst? "Schwierig, aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann etwas Süßes."

Sieben Videos an einem Tag

Samstags ist Drehtag. Das heißt, Maya produziert sieben Videos, für jeden Tag eins. Dafür steht sie zwölf Stunden in der Küche. Sonntags wird dann geschnitten. "Unter der Woche mache ich die Stories und das Geschäftliche."

Das "Geschäftliche" heißt: Kooperationsanfragen entgegennehmen, Verträge abschließen, Kommentare beantworten. "Das mache ich auch manchmal in der Mittagspause in der Schule." Ihre Eltern beraten und vertreten sie in rechtlichen Fragen, auch, weil sie noch minderjährig ist. Die Ideen und das Kreative kommen aber alle von ihr.

Zukunftspläne

Mittlerweile könnte die 16-Jährige von ihrem Instagram-Business leben. Das erzählt sie nicht ohne Stolz. Und auch die Eltern haben "großen Respekt" vor dem, was Maya scheinbar so mühelos erreicht. Dass sie dafür wenig Schlaf abbekommt, macht ihr nichts aus: "Es macht ja Spaß." Und die Schule schaffe sie noch gut nebenher, an den Noten gebe es nichts auszusetzen. Auch für Sport hat sie noch Zeit.

"Wenn ich fertig bin mit der Schule, hätte ich gerne eine Million Follower." Maya setzt sich gerne ehrgeizige Ziele, sagt sie. Instagram habe ihr Selbstbewusstsein gestärkt. 2022 macht sie ihren Abschluss und möchte den Instagram-Account dann weiter professionalisieren und sich ein eigenes Unternehmen aufbauen. Ihr Traum: ihre eigenen veganen Produkte in den Supermarkt zu bringen.

Zu Mayas leckeren Rezepten:



Auch Thema auf SR 1 am 29.12.2020 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja