Lehr Thorsten (Foto: Universität des Saarlandes / Pasquale D'Angiolillo)

Saar-Forscher raten zu schnellem hartem Lockdown

  11.12.2020 | 15:14 Uhr

Der Pharmazie-Experte Prof. Dr. Thorsten Lehr von der Universität des Saarlandes hat sich für einen möglichst raschen, harten, bundesweiten Lockdown ausgesprochen. Das habe die Auswertung verschiedener Szenarien mittels eines Covid-Simulators ergeben.

Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, um das Virus über die Feiertage in Schach halten zu können? Diese Frage beschäftigt derzeit Politiker und Forscher in der ganzen Bundesrepublik. In der Diskussion liefert Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes, eine Zahlengrundlage. Mit seinem Team hat er einen Covid-Simulator entwickelt, der auf Basis von Daten aus der Vergangenheit berechnet, wie sich die Infektionszahlen zukünftig entwickeln könnten.

Für schnellen, harten Lockdown

Im SR-Interview plädiert der Forscher für einen möglichst raschen, harten Lockdown, um den Inzidenzwert schnell in den Griff zu bekommen. Die Infektionslage im Saarland decke sich mit der allgemeinen Lage in der Bundesrepublik. Die große Unbekannte in der Berechnung sei allerdings das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger.

Prof. Thorsten Lehr spricht sich für einen schnellen, harten Lockdown aus
SR 1 Interview
Prof. Thorsten Lehr spricht sich für einen schnellen, harten Lockdown aus

Drei Szenarien wurden getestet: ein harter Lockdown ab dem 14. Dezember mit online-Unterricht und lediglich lebensnotwendigen offenen Geschäften, im zweiten Fall Lockerungen an den Weihnachtstagen und drittens ein harter Lockdown ab dem 27. Dezember.

Das Ergebnis: Gilt der harte Lockdown erst nach Weihnachten wird der angestrebte Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Schnitt der letzten sieben Tage deutschlandweit frühestens Ende Januar erreicht, so die Universität. Auch die bundesweiten Todeszahlen könnten sich dann mehr als verdoppeln. Bei einem strikten Lockdown vor Weihnachten dagegen wäre der Inzidenzwert von 50 bereits Anfang Januar zu erreichen. "Wir empfehlen zu Beginn bundesweit einheitlich vorzugehen, um einen Lockdown-Tourismus zu vermeiden und flächendeckend die angespannte Lage baldmöglichst zu entschärfen", so Lehr.

Mehr zum Thema

"Ich würde nicht unbedingt einem harten Lockdown das Wort reden"
Audio [SR 1, Interview Christian Balser / Dr. Jürgen Rissland, 10.12.2020, Länge: 03:03 Min.]
"Ich würde nicht unbedingt einem harten Lockdown das Wort reden"
Angesichts der stark steigenden Zahlen geht der Homburger Virologe Dr. Jürgen Rissland von neuen Maßnahmen aus, wenn er auch diffeenziert: Ziehe man die Personen ab, die sich etwa in Kleinblittersdorf infiziert ab, seien die Zahlen nicht ganz so hoch. Auf der anderen Seite handele es sich nur um Einzelfälle. Bei einem Lockdown komme es drauf an, welches Ziel man erreichen wolle. Ein harter Lockdown bedeute auch schwerwiegende Folgen für die Wirtschaft. Entscheidend sei weiterhin einfach die Kontaktreduzierung.


Auch Thema auf SR 1 am 11.12.20202 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja