Manfred Rauch und seine Frau Ursula haben einen 780 kg schweren Kürbis in ihrem Garten in Gersheim-Reinheim (Foto: SR 1 / Frederic Graus)

Mega-Kürbis zu bestaunen

  15.09.2021 | 00:00 Uhr

Reinheim hat eine neue Attraktion: Im Garten von Manfred Rauch ist ein riesengroßer Kürbis gewachsen. Und den kann man sich schon bald auch aus der Nähe anschauen.

Gärtnerstolz

Eigentlich fallen die Kürbisse wegen der Trockenheit in diesem Jahr kleiner aus. Allerdings nicht bei Manfred Rauch. Ganz im Gegenteil. Der 80-jährige Rentner hat diesmal ein richtig gigantisches Exemplar in seinem Garten gezüchtet: Mit einem Umfang von 3,40 Meter und einem Gewicht von 780 Kilogramm ist sein Kürbis wahrlich rekordverdächtig.

Riesenkürbis zu bestaunen
Audio [SR 1, (c) Frederic Graus, 15.09.2021, Länge: 01:04 Min.]
Riesenkürbis zu bestaunen
Eigentlich fallen die Kürbisse wegen der Trockenheit in diesem Jahr kleiner aus. Allerdings nicht bei Manfred Rauch in Reinheim. Ganz im Gegenteil. Der 80-jährige Rentner hat diesmal ein gigantisches Exemplar in seinem Garten gezüchtet: Mit einem Umfang von 3,40 Meter und einem Gewicht von 780 Kilogramm ist sein Kürbis wahrlich rekordverdächtig. Unser Reporter Frederic Graus hat den erfolgreichen Hobbygärtner besucht und auch mal versucht, den Megakürbis anzuheben ....

Schon seit Jahrzehnten züchtet Manfred Rauch Kürbisse in seinem Garten; das ist ein Hobby von ihm. Normalerweise besorgt er sich im Frühjahr bei einem Bauern zwei Setzlinge. Die wachsen zunächst im Treibhaus, bis sie dann Ende Mai aufs Feld kommen.

Ein Riesenexemplar wie diesen Kürbis konnte Manfred Rauch allerdings bisher noch nie ernten. Der Kürbis nährt sich durch ein ausgedehntes Wurzelwerk, und er wächst und wächst; an guten Tagen nimmt er gerne mal zehn bis 20 Kilo zu. Auf eine Waage legen kann man ihn natürlich nicht. Sein Gewicht lässt sich aber von seinem Umfang ableiten.

Das Erfolgsrezept: viel Liebe und Musik

Die Kürbisse werden von Manfred und seiner Frau Ursula liebevoll gehegt und gepflegt. Der Hobbygärtner hat sich sogar einen eigenen Brunnen angelegt, damit er seine Kürbisse jeden Morgen ausgiebigst gießen kann. Das war auch in diesem Jahr so. Von Ehefrau Ursula bekam der Kürbis dafür ab und zu ein paar Streicheleinheiten. Und abends wurde immer gesungen, denn Musik mag er, sagt Ursula über den Kürbis, "das wirkt Wunder!"

Der Gigant kommt vors Haus

Den Beweis hat das Paar in seinem Garten liegen. Doch dort soll der gewaltige Kürbis nicht bleiben. Im Oktober soll er mit einem speziellen Gerät angehoben und per Traktor ganz vorsichtig vors Haus transportiert werden. Dort können dann alle, die vorbei gehen, den gigantischen Kürbis bestaunen.

Und was wird am Ende aus dem Monsterkürbis? Den bekommen Schweine zu Fressen, verrät Manfred, die können sich dann 14 Tage lang daran sattessen, meint er.


Auch Thema auf SR 1 am 15.09.2021 in der Sendung 'Dein Morgen im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja