Anmeldung der Halberg Guss (Foto: SR)

Jobs und Perspektiven für ehemalige Beschäftigte von Halberg Guss

Karin Mayer   06.01.2021 | 15:06 Uhr

Viele haben mitgefiebert – mit den Beschäftigten des Traditionsunternehmens Halberg Guss. Sie haben vor zwei Jahren wochenlang gestreikt, um sich gegen den Ausverkauf zu wehren. Gelungen ist es nicht. Mitte 2020 war endgültig Schluss für die Gießerei Halberg Guss, die zuletzt Neue Halberg Guss und Gusswerke Saarbrücken hieß. Mitten in der Corona-Pandemie begann eine schwierige Jobsuche für die ehemaligen Halberger.

Kleine Erfolgsgesschichten ehemaliger Halberger
Audio
Kleine Erfolgsgesschichten ehemaliger Halberger
SR-Reporterin Karin Mayer berichtet.

Sie war ein wichtiger Industrie-Arbeitgeber über Jahrhunderte im Saarland: die Gießerei Halberg Guss. Hier wurden zuletzt Motorblöcke gegossen. Für PKW und LKW, überwiegend für Diesel-Antriebe. 1.500 Mitarbeiter hatte das Unternehmen noch im Jahr 2018. Dann kamen neue Besitzer, die Süddeutsche Leasing verkaufte an die bosnische Prevent-Gruppe, die mit Lieferstopps und Wucherpreisen schon andere Gießereistandorte in den Ruin getrieben hatte. Die Belegschaft war alarmiert und ging in den Streik. Die Prevent-Gruppe wurde scheinbar vertrieben, ihre Jobs haben die Beschäftigten am Ende doch verloren. Mitte 2020 war endgültig Schluss für die Gießerei Halberg Guss, die zuletzt Neue Halberg Guss und Gusswerke Saarbrücken hieß.

Mitten in der Corona-Pandemie begann damit eine schwierige Jobsuche für die ehemaligen Halberger. Patrick Hallmann zum Beispiel hat inzwischen einen Job als Hausmeister in mehreren Kitas der Stadt Saarbrücken. Für ihn ein echter Traumjob. Doch für viele andere ist es nicht leicht, derzeit eine neue Arbeit zu finden. Viele ehemalige Halberg Guss-Beschäftigte sind immer noch auf der Suche.


Auch Thema auf SR 1 am 06.01.2021 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja