16.04.2019: Feuerwehrleute versuchen das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame zu löschen (Foto: dpa / picture alliance / AP / Michael Euler)

Schäden noch kaum abzuschätzen

mit Informationen von dpa   17.04.2019 | 22:15 Uhr

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will die ausgebrannte Kathedrale Notre-Dame innerhalb der nächsten fünf Jahre wiederaufbauen. Doch noch ist der Schaden kaum abzuschätzen.

Katastrophentourismus trifft echte Betroffenheit
Audio
Katastrophentourismus trifft echte Betroffenheit
SR-Korrespondent Matthias Zahn zum Ausmaß der Brandkatastrophe.

Nach den bedrohlichen Brandschäden in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die Sicherung des historischen Bauwerks laut einem deutschen Experten Vorrang. «Die erste Priorität wird sein, die Statik des Gebäudes zu analysieren, zu sichern, und da auch wieder ein Dach drauf zu bekommen», sagte Markus Castor vom Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris.

Das Ausmaß der Zerstörung in der gotischen Kirche sei bisher kaum abzuschätzen. Der Großteil der Schäden sei wohl durch Löschwasser verursacht worden. Der Brand hatte am Montagabend das mehr als 850 Jahre alte Bauwerk stark zerstört

Nach Feuer in Notre-Dame
"Wir sind das Volk von Baumeistern"
Nach dem Brand der Pariser Notre-Dame versprach Frankreichs Präsident Macron, die Kathedrale schnell wieder aufzubauen. Experten sind jedoch skeptisch, ob das funktioniert. Die Kirche könne eine Dauerbaustelle werden.


Notre-Dame: „Das Schlimmste verhindert“
Das Feuer, das am Montagabend in der berühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame ausgebrochen war, hat große Schäden angerichtet. Die Fassade, die Haupttürme und die Struktur der Kirche haben die Katastrophe aber überstanden. Die Kathedrale soll, so Staatschef Emmanuel Macron, wiederaufgebaut werden.

Artikel mit anderen teilen