Ein Hase neben Ostereiern (Foto: pixabay/geralt)

Warum diesen Sonntag nicht Ostern ist

  21.03.2019 | 17:43 Uhr

Eigentlich wird Ostern immer am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Deshalb müsste am 24. März 2019 Ostern sein. Warum es dieses Jahr anders ist, liegt am sogenannten Osterparadoxon.

Ostern ist ein bewegliches Fest, d. h. es wird nicht immer am gleichen Tag des Jahres gefeiert. Vielmehr wurde schon vor langer Zeit, im Jahr 325, auf dem Konzil von Nicäa eine Kirchenformel festgelegt, nach der das Datum des Osterfestes berechnet wird. Demnach fällt Ostern immer auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. Das bedeutet, dass Ostern theoretisch frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April fallen kann.

Das Osterparadoxon
Audio
Das Osterparadoxon
Boris Theobald aus der SR1-Redaktion erklärt, warum Ostern in diesem Jahr nicht auf den 24. März fällt.

Der astronomische Frühlingsanfang, den man heute ja genau bestimmen kann, war in diesem Jahr am 20. März. Auf den Vollmond am 21. März müsste demnach am 24. März das Osterfest folgen.

Früher allerdings konnte man den Frühlingsanfang noch nicht so genau berechnen wie heute. Daher hat die Kirche der Einfachheit halber festgelegt: Der Frühling beginnt immer am 21. März. Der Vollmond am Morgen des 21. März wird daher noch als Wintervollmond gewertet - und Ostern diesmal erst am 21. April gefeiert.

Zum letzten Mal fand dieses Osternparadoxon 1974 statt und wird sich erst wieder im Jahr 2038 wiederholen. Auf Ostern müssen wir also noch vier Wochen warten, in den Supermärkten findet man aber trotzdem jetzt schon jede Menge Osterhasen.



Auch Thema auf SR 1 am 21.03.2019 in der Sendung 'Dein Mittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen